Schweizer Weggli – Klassisch und Dinkelvollkorn

Schweizer Weggli

Wie toll ist doch immer das monatliche Synchronbacken, am Wochenende war es wieder soweit. Wir haben Schweizer Weggli (Milchbrötchen) gebacken.

Jeden Monat wird dieses tolle Blog-Event von Zorra  1x UMRÜHREN BITTE aka KOCHTOPF organisiert. Diesen Monat hat Zorra die Schweizer Weggli von BesondersGut ausgesucht. Das Weggli ist ein mit Milch zubereitetes Brötchen, dass in der ganzen Schweiz verbreitet ist. Es hat in der Mitte eine Furche und ist vor allem ein Frühstücksgebäck, es wird auch als Sandwich oder Zwischenmahlzeit verzehrt. Hier findet Ihr noch mehr über das Weggli.

Zur Auswahl standen zwei Rezepte der Weggli, einmal die klassische Variante und einmal die Dinkelvollkorn Variante. Nun was soll ich sagen, mir haben beide Rezepte so gut gefallen, dass ich mich nicht entscheiden konnte. Ich habe ganz einfach beide Varianten gebacken.

Schweizer Weggli

Die Weggli sind nicht kompliziert zu machen, aber sie brauchen ein bisschen Zeit. Ich habe am Rezept nichts geändert, außer das ich nur mit der Hälfte der Zutaten meinen Teig gemacht habe. Es wären sonst für uns einfach zu viele Weggli geworden. Dann fangen wir jetzt mal mit den Weggli an. Ich werde Euch beide Varianten hier aufschreiben, dann könnt Ihr später selber entscheiden welche Ihr backen wollt.

Herstellung klassische Weggli

Als erstes gebt Ihr alle Zutaten bis auf die Butter in die Schüssel der Küchenmaschine und knetet 10 Minuten auf niedriger Stufe einen Teig, der Teig ist danach noch ziemlich fest. Dann gebt Ihr die Butter dazu und knetet weitere 5-10 Minuten, danach ist der Teig schön geschmeidig. Der Teig bleibt nun abgedeckt 90 Minuten bei Raumtemperatur stehen. Danach gebt Ihr den Teig am besten in einer Schüssel mit Deckel für 12-18 Stunden in den Kühlschrank.

Herstellung Weggli

Am Backtag

Am Morgen nehmt Ihr den Teig aus dem Kühlschrank (über Nacht hat sich nicht sehr viel getan) und lasst ihn 90 Minuten bei Raumtemperatur akklimatisieren. Für die Weiterverarbeitung ist die ideale Teigtemperatur 18-20°C. Den Teig auf eine unbemehlte Arbeitsfläche geben und in 60 g Teiglinge teilen und rundwirken. Die Teigkugeln mit einem Küchentuch abdecken und 10 Minuten entspannen lassen.

Die Teigkugeln anschließend leicht mit der Hand flach drücken und mit dem Stiel eines Holzlöffels in der Mitte tief eindrücken. Wenn der Teig am Stiel kleben bleibt, einfach den Stiel etwas bemehlen. Nun werden die Weggli mit etwas Ei-Anstrich bepinselt und müssen abgedeckt nochmals 30-45 Minuten gehen. Ich habe sie 45 Minuten gehen lassen.

Herstellung Weggli

Die Wegglis werden nun noch einmal mit dem Ei-Anstrich bepinselt und kommen bei 200°C in den vorgeheizten Backofen und werden 18-20 Minuten gebacken. Nach dem Backen die Wegglis sofort in ein sauberes Küchentuch einwickeln, so werden und bleiben sie weich.

Herstellung Dinkelvollkorn-Weggli

Wer eine Getreidemühle hat, kann hier sein Dinkelvollkornmehl selber mahlen, so habe ich das gemacht, wer keine hat nicht schlimm der nimmt gekauftes Mehl.

Zuerst Wasser und Orangensaft in die Schüssel der Küchenmaschine geben und dann die Hefe darin auflösen. Die Butter, das Mehl und Salz zugeben und 10 Minuten auf niedriger Stufe einen weichen, ehr klebrigen Teig kneten.

Herstellung Weggli

Den Teig in eine Schüssel mit Deckel geben und abgedeckt 60 Minuten bei Raumtemperatur gehen lassen. Den Teig danach einmal rundherum falten und anschließend abgedeckt für 10-12 Stunden in den Kühlschrank stellen.

Das Topping für die Dinkelvollkorn-Weggli habe ich für den nächsten Tag schon vorbereitet. Dafür habe ich etwas von meiner 5 Korn Flockenmischung auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech gegeben und im vorgeheizten Backofen bei 190°C  ca. 8 Minuten geröstet. Ihr könnt hier auch Hafer-/oder Dinkelflocken nehmen.

Herstellung Weggli

Am Backtag

Den Teig am nächsten Morgen auf eine unbemehlte Arbeitsfläche geben und in 85 g Teiglinge teilen. Die Teiglinge zu Kugeln einschlagen und vorsichtig in etwas Wasser tauchen und anschließend in die gerösteten Flocken drücken und auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen.

Die Dinkelvollkorn-Weggli mit einem Küchentuch abdecken und 10 Minuten entspannen lassen. Die Weggli mit einem bemehlten Holzstiel in der Mitte sehr tief eindrücken und mit einem Küchentuch abgedeckt 30-60 Minuten gehen lassen.

Die Dinkelvollkorn-Weggli in den vorgeheizten Backofen geben und bei 200°C 18-20 Minuten backen. Nach dem Backen in ein sauberes Küchentuch wickeln und mit einer großen Schüssel bedecken, so bleiben sie schön weich.

Brötchen

Brötchen

Egal für welches Rezept Ihr Euch nun auch entscheidet, beide Varianten schmecken wirklich wunderbar. Die Weggli sind richtig schön weich und fluffig. Ihr könnt sie herzhaft belegen oder auch mit Marmelade oder einem anderen süßen Aufstrich essen. Wer mag kann bei der Herstellung der klassischen Schweizer Weggli noch Schokostückchen zugeben.

Es war wieder ein schönes Rezept für das Synchronbacken und hat super Spaß gemacht es umzusetzen. Die Links zu den Ergebnissen der Mitbäcker findet Ihr am Ende vom Beitrag.

Wenn Ihr ein Rezept von mir ausprobiert habt und Ihr seid auch auf Instagram, dann markiert mich doch einfach mit @backmaedchen1967 oder nutzt den Hashtag #backmaedchen1967. Ich freue mich immer sehr darüber, so kann ich nämlich Eure nachgebackenen Werke sehen.

Name

 

 

Milchbrötchen

Milchbrötchen

Ich gebe hier die Zutatenmengen vom Originalrezept an, ich habe mit der Hälfte der Zutaten gebacken.

Hier kommen die Rezepte zum ausdrucken…
Schweizer Weggli

SCHWEIZER WEGGLI-KLASSISCHE VARIANTE

Britta von Backmaedchen 1967
5 von 9 Bewertungen
Land & Region Schweiz
Portionen 14 Stück

Zutaten
  

FÜR DEN TEIG

  • 230 g Milch zimmerwarm
  • 80 g Wasser
  • 15 g Malz
  • 15 g Zucker
  • 2 g frische Hefe
  • 100 g Dinkelmehl Type 630 oder 812
  • 400 g Weizenmehl Type 550
  • 10 g Salz
  • 50 g Butter weich

FÜR DEN EI-ANSTRICH

  • 1 Ei
  • 10-15 g Sahne
  • 1 Prise Salz
  • 1 Prise Zucker

Anleitungen
 

  • alle Zutaten in der Reihenfolge bis auf die Butter in die Schüssel der Küchenmaschine geben und auf niedriger Stufe 10-12 Minuten einen Teig kneten. Der Teig ist danach noch ziemlich fest. Die nächsten 5-10 Minuten unter kneten die Butter Stückchenweise zugeben, der Teig ist danach schön weich und geschmeidig.
  • den Teig in eine Schüssel mit Deckel geben und abgedeckt bei Raumtemperatur 90 Minuten gehen lassen, anschließend den Teig abgedeckt für 12-18 Stunden in den Kühlschrank stellen.
  • am Backtag den Teig aus dem Kühlschrank nehmen und 90 Minuten akklimatisieren lassen. Ideale Teigtemperatur für die Weiterverarbeitung sind 18-20 °C.
  • den Teig auf eine unbemehlte Arbeitsfläche geben und 60 g Teiglinge abstechen. Jeden Teigling rundwirken und auf zwei mit Backpapier ausgelegte Backbleche verteilen. Die Teiglinge mit einem Küchentuch abdecken und 10 Minuten entspannen lassen.
  • den Ei-Anstrich anrühren, dafür ein Ei durch ein kleines Sieb streichen, die Sahne, die Prise Zucker und die Prise Salz zugeben und gut verrühren.
  • nach den 10 Minuten die Teigkugeln mit der Hand etwas flach drücken und mit dem Stiel eines Holzlöffels in der Mitte tief eindrücken. Den Stiel vorher etwas bemehlen. Die Weggli das erste Mal mit dem Ei-Anstrich bepinseln und nochmals 30-45 Minuten gehen lassen.
  • den Backofen auf 200°C Ober-/Unterhitze vorheizen.
  • die Wegglis vor dem hineingeben in den Backofen noch einmal mit dem Ei-Anstrich einstreichen, anschließend in den vorgeheizten Backofen geben und ohne Dampf die Wegglis 18-20 Minuten backen. (jedes Blech einzeln backen)
  • Nach dem Backen die Wegglis sofort in ein sauberes Küchentuch einwickeln, so werden und bleiben sie schön weich.

Viel Spaß beim Nachbacken!!!

    Britta von Backmaedchen 1967

      Keyword Klassische Weggli, Schweizer Weggli
      Schweizer Weggli

      DINKELVOLLKORN-WEGGLI

      Britta von Backmaedchen 1967
      5 von 9 Bewertungen
      Portionen 10 Stück

      Zutaten
        

      FÜR DEN TEIG

      • 340 g Wasser
      • 20 g Orangensaft
      • 3 g Hefe
      • 10 g weiche Butter
      • 500 g Dinkelvollkornmehl selbst gemahlen oder gekauft
      • 10 g Salz

      FÜR DAS TOPPING

      • Dinkel-/Haferflocken oder auch 5 Korn Flocken

      Anleitungen
       

      • Wasser und Orangensaft in die Schüssel der Küchenmaschine geben, die Hefe zugeben und darin auflösen. Nun die Butter, das Mehl und das Salz zugeben und 10 Minuten auf niedriger Stufe zu einem weichen, eher klebrigen Teig kneten.
      • den Teig in eine Schüssel mit Deckel geben und abgedeckt 60 Minuten bei Raumtemperatur gehen lassen, danach einmal rundherum falten. Den Teig nun abgedeckt für 10-12 Stunden in den Kühlschrank stellen.
      • für das Topping die Dinkel-/ oder Haferflocken auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech geben und im vorgeheizten Backofen auf 190°C 8-10 Minuten rösten. (bei mir haben 8 Minuten ausgereicht, die Flocken haben dann angenehm gerochen)
      • am Backtag den Teig auf eine unbemehlte Arbeitsfläche geben und Teiglinge zu je 85 g abstechen.  Die Teiglinge zu Kugeln einschlagen und vorsichtig in etwas Wasser tauchen und anschließend in die gerösteten Flocken drücken und auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen.
      • die Dinkelvollkorn-Weggli mit einem Küchentuch abdecken und 10 Minuten entspannen lassen, anschließend mit einem bemehlten Holzstiel in der Mitte sehr tief eindrücken. Die Weggli abgedeckt 30-60 Minuten gehen lassen.
      • den Backofen auf 200°C Ober-/ Unterhitze vorheizen.
      • die Weggli in den vorgeheizten Backofen geben und ohne Dampf 18-20 Minuten backen. Die Backofentür wenn möglich nicht dabei öffnen, damit die Feuchtigkeit im Backofen nicht entweicht. Nach dem Backen die Weggli sofort in ein sauberes Küchentuch einwickeln und mit einer großen Schüssel bedecken, so bleiben sie schön weich.

      Viel Spaß beim Nachbacken!!!

        Britta von Backmaedchen 1967

          Keyword Dinkelvollkorn Weggli, Schweizer Brötchen, Weggli
          SynchronbackenHier gibt es die Links zu den Rezepten der Mitbäcker…

          zorra von 1x umrühren bitte aka kochtopf
          Birgit von Birgit D
          Bettina von homemade & baked
          Volker von volkermampft
          Désirée von Momentgenuss
          Linda von lindagendry.de
          Anna von Frau M aus M
          Kathrina von Küchentraum & Purzelbaum
          Johanna von Dinkelliebe
          Tamara von Cakes, Cookies and more
          Tina von Küchenmomente
          Conny von Mein wunderbares Chaos
          Julia von Kitchen Spirit
          Birgit M. von Backen mit Leidenschaft
          Julia von Julia’s Sweet Bakery
          Ilka von Was machst du eigentlich so?!
          Sylvia von Brotwein
          Geri von Lecker mit Geri
          Nora von Haferflocke – der Blog
          Simone von zimtkringel

          Schweizer Brötchen

          29 Gedanken zu „Schweizer Weggli – Klassisch und Dinkelvollkorn“

          1. 5 stars
            Liebe Britta,
            Deine Weggli sehen großartig aus – also beide. Die Vollkornvariante muss ich noch probieren, aber eigentlich haben die klassischen schon mein Herz erobert!
            Herzlichst, Conny

            1. Liebe Conny, vielen Dank ich kann dir die Vollkornvariante sehr empfehlen mein Herzmensch war total begeistert davon obwohl Körner auf den Weggli sind und das heißt schon was

              Liebe Grüße
              Britta

          2. 5 stars

            5 stars
            Da warst du aber fleißig, liebe Britta. Ich habe nur die Vollkornversion gebacken, aber auch die kam bei uns sehr sehr gut an.
            Liebe Grüße,
            Kathrina

          3. Hallo Britta,
            deine Brötchen sehen richtig appetitlich aus!
            Klasse, dass du sogar beide Sorten gezaubert hast 🙂
            Hoffe du hast sie & das Event so sehr genossen wie ich…
            Liebe Grüße,
            Désirée

            1. Hallo Désirée, ganz lieben Dank. Ich bin immer sehr gerne beim Synchronbacken dabei, es macht unglaublich viel Spaß und so lernt man auch noch neue Rezepte kennen.

              Liebe Grüße
              Britta

            1. Also die VK Variante ist wirklich auch sehr lecker dem Herzmensch haben sie sogar besser geschmeckt. Wie sagt man so schön Geschmäcker sind halt alle unterschiedlich. Ich finde beide Varianten toll.

              LG Britta

          4. 5 stars

            5 stars
            Liebe Britta,
            sehr gute Idee, gleich beide Versionen zu backen. Da ist dann gleich für jede Geschmack etwas dabei. Ich könnte mich bei deinen Prachtexemplaren jetzt gar nicht entscheiden und würde direkt von jedem eins probieren.
            Dicken Drücker und ganz liebe Grüße
            Tina

            1. Vielen Dank liebe Tina, du darfst gerne zugreifen, dass weisst du ja. Ich konnte mich halt einfach nicht entscheiden und hab einfach nicht lange überlegt und spontan dann beide Varianten gebacken.

              Dicken Drücker zurück und ganz liebe Grüße!
              Britta

          5. Die sehen beide super lecker aus! Bei uns gab es nur die Vollkorn Variante, aber am liebsten esse ich mich beim Frühstück von herzhaft bis süß durch. Da ist man mit den beiden Weggli Varianten ja bestens ausgestattet:)

            1. Hallo Nora,
              da hast du vollkommen recht und so ist auf jeden Fall für jeden etwas dabei. Der Herzmensch hat die klassischen Weggli auch herzhaft belegt und fand es super, da die Brötchen ja nicht so süß sind wie Milchbrötchen sonst eigentlich immer sind.
              Liebe Grüße
              Britta

          6. 5 stars
            Liebe Britta,
            wow beide Varianten…da warst du aber fleißig. Ich habe nur die Dinkelvollkorn-Variante geschafft und sie hat mir auch super geschmeckt. Deine Weggli sehen übrigens beide klasse aus.
            Liebe Grüße
            Julia

          7. Liebe Britta, die Bilder Deiner überaus appetitlichen Weggli haben mich davon überzeugt, nun auch noch unbedingt die Vollkornvariante auszuprobieren ♥
            Liebste Grüße und – bis bald! Birgit

          8. Deine Weggli sehen toll aus – egal welche Variante. Die normale hat mir sehr gut gefallen. Bei der Vollkorn war ich etwas skeptisch. Aber wenn ich das hier so sehe wohl eher grundlos, denn auch die sehen schön fluffig aus.
            Viele Grüße Sylvia

          9. Liebe Britta, das ist ja toll, dass du gleich beide Varianten gebacken hast. Diese sind dir auch beide super gelungen, die helle Variante steht bei mir auch noch auf dem Plan, ich muss ja auch noch ein wenig üben. Liebe Grüsse Birgit

          Schreibe einen Kommentar

          Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

          Rezept Bewertung




          Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.