Sandkuchen

Sandkuchen

Sandkuchen ist ein leckerer feinporiger Rührkuchen. Ein absoluter Klassiker unter den Rührkuchen und einfach in der Zubereitung.

Wie sagt man so schön, warum in die Ferne schweifen, wenn das Gute doch so nahe liegt. Ich würde sagen das trifft auch auf Kuchen zu, warum aufwändige Torten backen, wenn auch die einfachen Kuchen super lecker sind. Manchmal brauch man einfach nicht viel, ein paar Eier, etwas Butter, Zucker und Mehl und man hat einen leckeren Kuchen, so wie bei diesem Sandkuchen.

Ein wirklich einfacher Kuchen, ohne viel Schnick und Schnack und solche Kuchen gehen doch eigentlich immer oder was meint Ihr???

Sandkuchen

Zubereitung Sandkuchen

Als erstes gebt Ihr zimmerwarme Butter in die Schüssel der Küchenmaschine und rührt sie mit dem Schneebesen cremig. Nun gebt Ihr nach und nach Zucker, Vanillezucker und eine Prise Salz hinzu bis alles gut eingerührt ist. Als nächstes werden die Eier (zimmerwarm) zugegeben. Hier jedes Ei mindestens 1 Minute auf höchster Stufe einrühren.

Jetzt vermischt Ihr Mehl, Speisestärke und Backpulver miteinander und gebt es nach und nach unter rühren auf mittlerer Geschwindigkeit hinzu. Den Teig gebt Ihr anschließend in eine gefettete und bemehlte Kastenform.

Das Backen

Nun gebt Ihr die Kastenform in das untere Drittel von den auf 175° C Ober-/Unterhitze vorgeheizten Backofen und backt den Sandkuchen ca. 45-50 Minuten. Am Ende der Backzeit eine Stäbchenprobe machen und evtl. die Backzeit verlängern da jeder Backofen anders backt. Nach dem Backen lasst Ihr den Sandkuchen 10 Minuten in der Form abkühlen und anschließend löst Ihr ihn aus der Form und lasst ihn komplett auskühlen. Vor dem Servieren mit etwas Puderzucker bestäuben.

Sandkuchen

Wenn Ihr das Rezept ausprobiert habt und Ihr seid auch auf Instagram, dann markiert mich doch einfach mit @backmaedchen1967 oder nutzt den Hashtag #backmaedchen1967. Ich freue mich immer sehr darüber, so kann ich nämlich Eure nachgebackenen Werke sehen und wenn Ihr kein Rezept mehr verpassen wollt, dann meldet Euch doch beim Newsletter an, damit seid Ihr immer auf dem Laufenden.

Ein weiteres leckeres Rührkuchenrezept saftiger Zitronen-Joghurtkuchen für jeden Anlass

Name

Sandkuchen

Sandkuchen

Hier kommt das Rezept zum ausdrucken…
Sandkuchen

Sandkuchen

Britta von Backmaedchen 1967
Backzeit 50 Min.
Gericht Kuchen
Land & Region Deutschand

Zutaten
  

FÜR DEN TEIG

  • 200 g Butter (Zimmertemperatur)
  • 170 g Zucker
  • 15 g Vanillezucker (selbstgemacht)
  • 1 Prise Salz
  • 4 Eier (Zimmertemperatur)
  • 200 g Weizenmehl Type 550
  • 80 g Speisestärke
  • 10 g Backpulver

ZUM BESTÄUBEN

  • 1-2 EL Puderzucker

Anleitungen
 

  • den Backofen auf 175° C Ober-/Unterhitze vorheizen.
  • zimmerwarme Butter in die Schüssel der Küchenmaschine und mit dem Schneebesen cremig rühren. Nach und nach Zucker, Vanillezucker und eine Prise Salz hinzugeben bis alles gut eingerührt ist. Als nächstes werden die Eier (zimmerwarm) zugegeben. Hier jedes Ei mindestens 1 Minute auf höchster Stufe einrühren.
  • Mehl, Speisestärke und Backpulver miteinander vermischen und nach und nach unter rühren auf mittlerer Geschwindigkeit hinzugeben.
  • den Teig in eine gefettete und bemehlte Kastenform geben.
  • die Kastenform in das untere Drittel (Einschub 2) vom Backofen geben und den Kuchen 45-50 Minuten backen, am Ende der Backzeit eine Stäbchenprobe machen und evtl. die Backzeit verlängern da jeder Backofen anders backt. Nach dem Backen den Sandkuchen 10 Minuten in der Form abkühlen lassen. anschließend aus der Form lösen und komplett auskühlen lassen. Vor dem Servieren mit etwas Puderzucker bestäuben.

Viel Spaß beim Nachbacken!!!

    Britta von Backmaedchen 1967

      Notizen

      TIPP: Ihr könnt den Kuchen auch noch mit etwas Abrieb einer Zitrone oder Orange verfeinern.
      Keyword Backblog, backen, Cake, deutscher Foodblog, Kastenkuchen, Kuchen, Rührkuchen, Rührteig, Sandkuchen

      Schreibe einen Kommentar

      Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

      Rezept Bewertung




      Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

      %d Bloggern gefällt das: