Dinkel-Laugenbrötchen

Laugengebäck

Eigentlich ist es schon viel zu lange her das ich leckeres Laugengebäck gebacken habe, dabei lieben wir Laugenbrötchen sehr.

(Werbung/Buchnennung)

Es gibt ja schon einige Laugenrezepte hier im Blog, aber noch keins mit Dinkelmehl. Dieses Rezept habe ich im Buch Bäuerinnen, Brot und Sehnsucht entdeckt, was ich Euch vor einiger Zeit hier im Blog vorgestellt habe. Das Rezept von Barbaras Bergbrot stammt auch aus diesem tollen Buch. Heute darf und möchte ich Euch noch diese leckeren Laugenbrötchen daraus zeigen.

Das Rezept habe ich ein wenig abgewandelt, da ich etwas von meinem Rudi (Lievito Madre) und zusätzlich weniger Hefe im Rezept verwendet habe. Ich werde Euch aber in der Rezeptkarte das Original und meine abgewandelte Variante reinschreiben. Ihr könnt dann selber entscheiden, welche Ihr ausprobieren wollt.

Diese Dinkel-Laugenbrötchen sind eine schnelle Variante. Trotzdem wird hier nicht viel Hefe verwendet. Ich werde aber dieses Rezept noch einmal mit einer Langzeitgare und noch weniger Hefe ausprobieren. Mal sehen wie sie damit werden. Trotz kurzer Ruhezeit und nur mit 10 g Hefe und 60 g Lievito Madre sind sie mega lecker und fluffig geworden. Das Rezept könnt Ihr natürlich auch ohne Zugabe von Lievito Madre backen.

Laugengenstangen

Die Teigherstellung ist unkompliziert. Ich habe alle Zutaten in die Schüssel der Küchenmaschinen gegeben und anschließend die Hefe, die ich vorher im lauwarmen Wasser aufgelöst habe dazu gegeben. Dann werden die Zutaten auf mittlerer Stufe zu einem glatten Teig geknetet. Den Teig lässt man nun laut Rezept 15 Minuten abgedeckt ruhen. Ich habe den Teig 45 Minuten ruhen lassen. Anschließend gibt man den Teig auf eine bemehlte Arbeitsfläche und sticht die Teiglinge ab. Für die Brötchen habe ich  100-110 g Teiglinge genommen, für die Laugenstangen ca. 130 g.

Laugenstangen

Die Teiglinge dann entweder zu Brötchen oder Stangen formen und für 30 Minuten ruhen lassen. Die Teiglinge dabei aber nicht abdecken. Auf den Gebäckstücken soll sich eine Haut bilden. In dieser Zeit habe ich die Brezellauge hergestellt. Ich nehme dafür Laugenperlen, dadurch erhält das Gebäck auch einen schönen Glanz und uns schmeckt das Laugengebäck damit besser. Bei Laugenperlen muss man aber beachten, dass man diese immer ins kalte Wasser gibt und dabei Einweghandschuhe und eine Schutzbrille trägt. Ihr könnt natürlich auch Haushaltsnatron nehmen.

Die geformten Brötchen und Stangen erst alle einmal mit der Lauge von allen Seiten einstreichen. Das ganze dann noch einmal wiederholen.  Man kann die Teiglinge auch in die Lauge für ca. 5 Sekunden tauchen. Ich streiche sie immer mit einem Silikonpinsel ein. Bitte dabei die Handschuhe und die Schutzbrille nicht vergessen.

Die Dinkel-Laugenbrötchen auf ein eingefettetes Backblech oder Dauerbackfolie legen und mit einem Messer oder Rasierklinge einschneiden. Wer mag kann jetzt sie jetzt noch mit Brezelsalz und Saaten bestreuen. Die Dinkel-Laugenbrötchen werden nun in den vorgeheizten Backofen gegeben und 15 -17 Minuten gebacken.

Nach dem Backen auf einem Gitter auskühlen lassen.

Mit diesem Beitrag verabschiede ich mich für dieses Jahr bei Euch. Ich wünsche Allen einen guten Rutsch ins Jahr 2021, passt auf Euch auf und bleibt gesund. Im neuen Jahr freue ich mich wieder Euch hier im Blog begrüßen zu dürfen.

Eure Britta von Backmaedchen 1967

 

 

Laugengebäck

Laugengebäck

Hier kommt das Rezept zum ausdrucken…

Rezept drucken
5 von 2 Bewertungen

Dinkel-Laugenbrötchen

Keyword: Brötchenrezept, Dinkel, Dinkelrezept, Laugenbrötchen, Laugengebäck, Laugenstangen
Portionen: 10 Stück
Autor: Britta von Backmaedchen 1967

Zutaten

FÜR DEN TEIG

  • 670 g Dinkelmehl Type 630
  • 14 g Salz
  • 14 g Backmalz
  • 40 g Butter
  • 10 g frische Hefe im Originalrezept werden 5 g Trockenhefe genommen das entspricht 15 g frische Hefe diese Menge wird genommen wenn man keinen Lievito Madre hat.
  • 60 g Lievito Madre
  • 340 g Wasser lauwarm im Originalrezept werden 355 g Wasser genommen, diese Menge nehmen wenn man keinen Lievito Madre hat.

FÜR DIE BREZELLAUGE

  • 250 g kaltes Wasser
  • 10 g Laugenperlen

WER HAUSHALTSNATRON NIMMT

  • 2 EL Kaiser Natron
  • 1000 g Wasser

ZUM BESTREUEN

  • Brezelsalz oder Saaten

Anleitungen

  • die Hefe im lauwarmen Wasser auflösen.
  • die restlichen Zutaten für den Teig in die Schüssel der Küchenmaschine geben und das Hefewasser zugeben.
  • mit der Küchenmaschine auf mittlerer Stufe einen glatten Teig kneten.
  • den Teig abgedeckt für 45 Minuten gehen lassen (im Originalrezept sind es nur 15 Minuten).
  • den Teig auf eine bemehlte Arbeitsfläche geben und Teiglinge für Brötchen 100-110 g für Laugenstangen ca. 130 g abstechen. (im Originalrezelt sind es 60 g Teiglinge).
  • die Teiglinge zu Brötchen oder Stangen formen und 30 Minuten ruhen lassen, dabei die Teiglinge nicht abdecken, da sie eine Haut bilden sollen.
  • den Backofen auf 220° Ober-/Unterhitze vorheizen.
  • die Brezellauge oder Natronlauge anrühren. Bei der Brezellauge bitte die Handschuhe und Brille zum Schutz nicht vergessen.
  • ein Backblech einfetten oder mit Dauerbackfolie auslegen.
  • die geformten Teiglinge 2 mal mit der Brezellauge bestreichen oder in die Brezellauge für ca. 5 Sekunden eintauchen, dabei wieder Handschuhe und Brille tragen.
  • die gelaugten Teiglinge auf das Backblech legen und mit einem Messer oder Rasierklinge einschneiden und mit Brezelsalz oder Saaten bestreuen.
  • die Dinkel-Laugenbrötchen/Stangen in den Backofen geben und 15-17 Minuten je nach Backofen goldbraun backen.
  • nach dem Backen auf einem Gitter auskühlen lassen.

Viel Spaß beim Nachbacken!!!

    Britta von Backmaedchen 1967

      Notizen

      Tipp: Wer die Laugenbrötchen/Stangen tiefkühlen möchte lässt das Brezelsalz weg. 

      Laugenstangen

      4 Gedanken zu „Dinkel-Laugenbrötchen“

      1. 5 stars
        Lieben Dank für das Rezept. Das kam gerade richtig zum Neujahrsfrühstück!
        Ein gute neues Jahr mit vielen schönen Rezepten wünsche ich.
        Ich habe sie mit Übernachtgare gemacht und sie sind sehr sehr lecker. In das Laugenwasser habe ich noch einen Teelöffel Salz hinzugefügt. So haben wir rundherum einen leicht salzigen Touch. Das mögen wir sehr. Ich backe überwiegend mit meiner „Gräfin“, so nennt unsere Tochter den LM. Und alle Backwaren haben einen feineren Griff und es schmeckt viel besser mit weniger Hefe im Teig.
        Lg Dani

        1. UPS da ging meine Nachricht zu schnell raus, es freut mich sehr das Euch die Laugenbrötchen geschmeckt haben. Gräfin ist auch eine nette Bezeichnung für LM. Ich wünsche Dir einen schönen Start ins neue Jahr.

          Herzliche Grüße
          Britta

      Schreibe einen Kommentar

      Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

      Recipe Rating




      Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.