Focaccia – italienisches Fladenbrot

Focaccia-italienisches FladenbrotNun habe ich ja schon einige Fladenbrote hier im Blog, aber die Focaccia hat mir noch gefehlt.

Diesen Monat führt uns die die kulinarische Weltreise nach Italien, gesucht werden klassische Rezepte der italienischen Küche und unbekannte Gerichte aus Italien. Focaccia ist doch wohl der Klassiker pur würde ich mal sagen.

Focaccia wird in der Regel nicht wie ein Weißbrot als Beilage zu anderen Speisen serviert. Ursprünglich war sie ein Teil des Frühstücks und hat sich im Laufe der Zeit zu einer eigenständigen Zwischenmahlzeit entwickelt. Ich finde es passt einfach perfekt zum Grillen, bei Suppen und Dips.

Den Teig habe ich mit nur 1 g Hefe und etwas von meinem Lievito Madre angesetzt und über Nacht gehen lassen. Wer keinen Lievito Madre hat, der nimmt einfach etwas mehr Hefe. Im Rezept schreibe ich Euch alles dazu auf. Die Rezepte der Mitreisenden findet Ihr wie immer am Ende vom Beitrag verlinkt.

Focaccia-italienisches Fladenbrot

Zubereitung Focaccia – italienisches Fladenbrot

Als erstes löst Ihr Hefe und Zucker im lauwarmen Wasser aus. Dann gebt Ihr es zusammen mit dem Mehl, Olivenöl und dem Lievito Madre in die Schüssel der Küchenmaschine und knetet 10 Minuten ( ich mit der Ankarsrum) den Teig. Wer eine andere Küchenmaschine hat, knetet hier nur 5 Minuten den Teig.

Nun gebt Ihr das Salz hinzu und knetet weitere 15 Minuten (Ankarsrum), mit einer anderen Küchenmaschine 7 Minuten kneten, anschließend gebt Ihr den Teig in eine leicht geölte Schüssel. Jetzt lasst Ihr den Teig abgedeckt 3 Stunden bei Raumtemperatur stehen, in dieser Zeit dehnt und faltet Ihr den Teig nach 30 Minuten, anschließend noch einmal nach weiteren 30 Minuten und nach 3 Stunden. Den Teig gebt Ihr nun für 24 Stunden in den Kühlschrank.

Am Backtag

Nun holt Ihr die Teig aus dem Kühlschrank und lasst ihn 3 Stunden bei Raumtemperatur akklimatisieren. Der Teig sollte sich über Nacht und nach dem Akklimatisieren deutlich vergrößert haben. Jetzt gebt Ihr den Teig in eine mit Backpapier ausgelegte Backform 26 x 38 cm und drückt oder zieht ihn vorsichtig bis die Backform mit dem Teig ausgefüllt ist. Nun deckt Ihr die Backform ab und lasst den Teig 30 Minuten ruhen, danach drückt Ihr vorsichtig mit den Fingern kleine Mulden in den Teig und bestreicht die Oberfläche anschließend mit Olivenöl und bestreut sie mit etwas Meersalz. Ihr könnt hier aber die Focaccia mit Oregano bestreuen oder sie mit Tomaten und Oliven belegen, ganz wie Ihr mögt. Jetzt deckt Ihr den Teig nochmals für 30 Minuten ab.

Das Backen

Den Backofen heißt Ihr auf 200° C Ober-/Unterhitze auf und gebt das Backblech mit der Focaccia hinein, anschließend reduziert Ihr die Hitze auf 180° C und backt die Focaccia 20-25 goldbraun. Nach dem Backen lasst Ihr die Focaccia auf einem Gitter abkühlen.

Probiert doch auch mal diese Fladenbrote…
Zupf-Fladenbrot mit Kräuterbutter und Käse
Türkisches Fladenbrot

Focaccia-italienisches Fladenbrot

Wenn Ihr das Rezept ausprobiert habt und Ihr seid auch auf Instagram, dann markiert mich doch einfach mit @backmaedchen1967 oder nutzt den Hashtag #backmaedchen1967. Ich freue mich immer sehr darüber, so kann ich nämlich Eure nachgebackenen Werke sehen. Natürlich freue ich mich auch sehr über Eure Kommentare hier im Blog und wenn Ihr kein Rezept mehr verpassen wollt, dann meldet Euch doch beim Newsletter an, damit seid Ihr immer auf dem Laufenden.

Name
Focaccia-italienisches Fladenbrot

Focaccia-italienisches Fladenbrot

Hier kommt das Rezept Focaccia – italienisches Fladenbrot zum ausdrucken…
Focaccia-italienisches Fladenbrot

Focaccia - italienisches Fladenbrot

Britta von Backmaedchen 1967
Focaccia ist ein italienisches Fladenbrot mit langer Teigführung. Perfektes Brot als Beilage zum Grillen, für Suppen und Dips.
5 von 2 Bewertungen
Backzeit 25 Min.
Gericht Brot
Land & Region Italien
Portionen 1 Focaccia

Equipment

  • 1 Backblech 26 x 38 cm

Zutaten
  

FÜR DEN TEIG

  • 350 g Weizenmehl Type 550
  • 150 g Weizenmehl Type 1050
  • 300 g Wasser lauwarm
  • 60 g Olivenöl
  • 1 g Hefe frisch wer keinen Lievito Madre hat, nimmt hier 2 g frische Hefe
  • 60 g Lievito Madre
  • 6 g Zucker
  • 10 g Salz

ZUM BESTREUEN

  • etwas grobes Meersalz

Anleitungen
 

  • Hefe und Zucker im lauwarmen Wasser auflösen, anschließend mit den Mehlen, dem Olivenöl und dem Lievito Madre in die Schüssel der Küchenmaschine geben.
  • die Zutaten 10 Minuten (mit der Ankarsrum) oder 5 Minuten mit einer anderen Küchenmaschine kneten, anschließend das Salz zugeben und weitere 15 Minuten (mit der Ankarsrum) oder 7 Minuten mit einer anderen Küchenmaschine den Teig kneten.
  • den Teig in eine leicht geölte Schüssel geben und 3 Stunden bei Raumtemperatur stehen lassen. In dieser Zeit den Teig 3 mal dehnen und falten, dass erste Mal nach 30 Minuten, anschließend nach weiteren 30 Minuten und nach den 3 Stunden.
  • den Teig abgedeckt 24 Stunden in den Kühlschrank stellen.
  • am Backtag den Teig aus dem Kühlschrank nehmen und 3 Stunden bei Raumtemperatur akklimatisiere lassen. Der Teig sollte sich nach der Übernachtgare und dem akklimatisieren deutlich vergrößert haben.
  • den Teig in eine mit Backpapier ausgelegte Backform 26 x 38 cm geben und vorsichtig mit den Händen ziehen oder drücken bis der Teig die Form ausfüllt. Die Backform abdecken und den Teig 30 Minuten ruhen lassen, danach vorsichtig mit den Fingern kleine Mulden in den Teig drücken und anschließend die Oberfläche gut mit Olivenöl einstreichen, danach mit etwas Meersalz bestreuen. Den Teig abgedeckt für weitere 30 Minuten ruhen lassen.
  • den Backofen auf 200° C Ober-/Unterhitze vorheizen.
  • die Focaccia in den vorgeheizten Backofen geben, die Temperatur auf 180° C senken und die Focaccia ca. 20-25 Minuten je nach Backofen goldbraun backen.
  • nach dem Backen die Focaccia auf einem Gitter abkühlen lassen.

Viel Spaß beim Nachbacken!!!

    Britta von Backmaedchen 1967

      Notizen

      Die Focaccia kann man auch mit Oregano bestreuen oder mit Tomaten und Oliven belegen. 
      Keyword Beilagenbrot, Fladenbrot, Focaccia, Grillzeit, Italien, Italienfood

      Hier gibt es die Rezept-Links der Mitreisenden…

      Wilma von Pane-Bistecca mit Ravioli del Plin con Ricotta e Spinaci
      Petra aka Cascabel von Chili und Ciabatta mit Lingua di Vitello con Salsa Verde – Kalbszunge mit grüner Sauce
      Wilma von Pane-Bistecca mit Baci di Dama alla Nocciola
      Sylvia von Brotwein mit Spaghetti alla Puttanesca Rezept
      Susanne von magentratzerl mit Salsicce Capellacci auf Linsen-Salsicca-Gemüse
      Britta von Brittas Kochbuch mit Piccata alla Milanes – Kalbsschnitzel in Parmesanhülle
      Kathrina von Küchentraum & Purzelbaum mit Dreierlei Bruschetta
      Wilma von Pane-Bistecca mit Pasta ‘Ncasciata
      Britta von Brittas Kochbuch mit Campari Spritz
      Ute von Wiesengenuss mit Carbonara! Cucina povera
      Britta von Brittas Kochbuch mit Pasta alla Puttanesca
      Petra aka Cascabel von Chili und Ciabatta mit Insalata di tacchino – Putensalat
      Susanne von magentratzerl mit Focacchia veneziana
      Friederike von Fliederbaum mit Kürbispasta mit Radicchio
      Petra aka Cascabel von Chili und Ciabatta mit Taralli dolci al Pistacchio – süße Taralli mit Pistazien
      Thomas und Simone von zimtkringel mit Zuppa di lenticchie e salsicce
      Sonja von fluffig & hart mit Klassische Bruschetta
      Britta von Brittas Kochbuch mit Saltimbocca di Merluzzo – Saltimbocca vom Kabeljau
      Wilma von Pane-bistecca mit Polpettine alla Napoletana
      Regina von bistroglobal.de mit Moretum und Mostbrötchen
      Regina von bistroglobal.de mit Altrömisches Dinner – die Hauptspeise und Nachspeise
      Wilma von Pane-Bistecca mit Risotto agli Asparagi
      Sylvia von Brotwein mit Tagliata di Manzo – Steak vom Rind italienisch
      Michael von SalzigSüssLecker mit Orecchiette al Prangattato
      Wilma von Pane-Bistecca mit Saltimbocca di Maiale
      Nadja von Little Kitchen and more mit Homemade Tagliatelle mit Haselnuss-Basilikum Pesto
      Francesco (Gastblogger) auf Volkermampft mit Crostini al Tonno Scottato – Crostini mit gebratenem Thunfisch
      Volker von volkermampft mit Panuozzo Saltimboca – neapolitanisches Streetfood mal anders
      Sylvia von Brotwein mit Pizza Prosciutto – Schinken Pizza

      34 Gedanken zu „Focaccia – italienisches Fladenbrot“

      1. Guten Morgen, liebe Britta,

        Deine Focaccia sieht super gelungen aus. Da würde ich mir liebend gerne ein Stück stibitzen.

        Habt einen schönen Sonntag.

        LG Britta

      Schreibe einen Kommentar

      Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

      Rezept Bewertung




      Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

      %d Bloggern gefällt das: