Kräuterfaltenbrot

Kräuterfaltenbrot

Kräuterfaltenbrot ist perfekt für die Grillsaison, es eignet sich aber auch super als Beilagen-Brot.

Also wenn Ihr auf der Suche nach einem perfekten Brot zum Grillen seid, dann solltet Ihr unbedingt dieses Kräuterfaltenbrot ausprobieren. Das Brot ist nicht nur außergewöhnlich im Aussehen, sondern es schmeckt auch noch richtig lecker. Die Zubereitung ist ganz einfach und am Ende habt Ihr ein fluffiges Brot zum abzupfen. Probiert es einfach mal aus und überzeugt Euch selber.

Zubereitung Kräuterfaltenbrot

Als erstes löst Ihr die Hefe mit etwas im lauwarmen Wasser auf und gebt es anschließend mit Mehl, Speiseöl und etwas Salz in die Schüssel der Küchenmaschine. Ich habe einen Teil der Hefe durch meinen Lievito Madre ersetzt, wenn Ihr keinen habt ist das nicht schlimm dann nehmt Ihr einfach mehr Hefe. Im Rezept findet Ihr alle Angaben dazu.

Nun knetet Ihr 5 Minuten auf niedriger Geschwindigkeit den Teig, anschließend deckt Ihr den Teig ab und lasst ihn 1 Stunde bei Zimmertemperatur gehen.

Das Formen

Jetzt nehmt Ihr eine Springform ∅ 26 cm legt sie mit Backpapier aus und fettet den Rand ein. Nun gebt Ihr den Teig auf eine bemehlte Arbeitsfläche und knetet ihn einmal kurz durch, danach rollt Ihr ihn zu einem Quadrat ca. 30 cm aus. Als nächstes müsst Ihr den Teig mit Kräuterbutter einstreichen, hier könnt Ihr gekaufte oder aber auch selbstgemachte Kräuterbutter nehmen. Jetzt müsst Ihr den Teig in ca. 5 cm breite Streifen schneiden und diese falten wie eine Ziehharmonika und anschließend eng aneinander in die Backform legen. Nun deckt Ihr die Form ab und lasst das geformte Kräuterfaltenbrot 20 Minuten ruhen.

Das Backen

Nun gebt Ihr die Springform in den auf 200° C Ober-/Unterhitze  vorgeheizten Backofen und backt das Kräuterfaltenbrot 25-30 Minuten. Nach dem Backen nehmt Ihr das Brot aus der Form, lasst es etwas abkühlen und genießt es dann.

Wenn Ihr das Rezept ausprobiert habt und Ihr seid auch auf Instagram, dann markiert mich doch einfach mit @backmaedchen1967 oder nutzt den Hashtag #backmaedchen1967. Ich freue mich immer sehr darüber, so kann ich nämlich Eure nachgebackenen Werke sehen und wenn Ihr kein Rezept mehr verpassen wollt, dann meldet Euch doch beim Newsletter an, damit seid Ihr immer auf dem Laufenden.

Name

Hier kommt das Rezept zum ausdrucken…
Kräuterfaltenbrot

Kräuterfaltenbrot

Britta von Backmaedchen 1967
Backzeit 30 Min.
Gericht Brot
Land & Region Deutschland

Zutaten
  

FÜR DEN TEIG

  • 15 g Hefe frisch wer keinen Lievito Madre hat nimmt hier 25 g frische Hefe statt 15 g frische Hefe
  • ½ TL Zucker
  • 300 g Wasser lauwarm
  • 600 g Weizenmehl Type 550
  • 80 g Lievito Madre aufgefrischt
  • 2 TL Salz
  • 50 g Olivenöl

FÜR DIE FÜLLUNG

  • Kräuterbutter gekauft oder selbstgemacht

Anleitungen
 

  • Hefe und Zucker im lauwarmen Wasser auflösen, anschließend mit den restlichen Zutaten in die Schüssel der Küchenmaschine geben und 5 Minuten auf niedriger Geschwindigkeit den Teig kneten.
  • den Teig abgedeckt 1 Stunde bei Zimmertemperatur gehen lassen.
  • eine Springform Ø 26 cm mit Backpapier auslegen und den Rand einfetten.
  • den Teig auf einem bemehlte Arbeitsfläche geben und kurz mit der Hand kneten, anschließend zu einem Quadrat ca. 30 cm ausrollen. Den Teig mit Kräuterbutter bestreichen und in ca. 5 cm breite Streifen schneiden und diese in Falten wie eine Ziehharmonika legen, danach eng aneinander in die Springform legen. Die Springform abdecken und das Kräuterfaltenbrot 20 Minuten ruhen lassen.
  • den Backofen auf 200° C Ober-/Unterhitze vorheizen.
  • die Springform in den vorgeheizten Bakofen geben und das Kräuterfaltenbrot 25-30 Minuten backen. Nach dem Backen aus der Springform lösen und warm genießen.

Viel Spaß beim Nachbacken!!!

    Britta von Backmaedchen 1967

      Keyword Backblog, Beilagenbrot, Grillbrot, Grillzeit, Kräuterbrot, Kräuterfaltenbrot, Lievito Madre

      Kräuterfaltenbrot

      Schreibe einen Kommentar

      Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

      Rezept Bewertung




      Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

      %d Bloggern gefällt das: