Franzbrötchen aus Plunderteig

Croissants LaugeneckenWenn ich gewusst hätte, dass Franzbrötchen so lecker sind, dann hätte ich sie garantiert schon viel früher gebacken.Werbung/Verlinkung von Blogs

Ich muss gestehen, ich habe vorher noch nie Franzbrötchen gegessen, aber auf meiner TO Do LiSTE standen sie schon länger. Diesen Monat kam mir daher das Synchronbacken was Zorra von 1x UMRÜHREN BITTE aka KOCHTOPF und Sandra von From-Snuggs-Kitchen die jeden Monat dieses Blog-Event organisieren sehr entgegen.

croissants LaugeneckenDie Beiden haben sich dieses Mal für das Rezept von Plötzblog entschieden. Nach dem letzten Synchronbacken im Januar wo ein no knead Brot gebacken wurde, sollte es diesmal ein aufwendigeres Rezept werden, dazu muss ich sagen beim letzten Synchronbacken habe ich teilgenommen…ABER…mein Brot ist tatsächlich nix geworden und daher gab es auch von Januar-Synchronbacken kein Rezept hier auf dem Blog, tja auch bei mir kann mal was daneben gehen. Ich muss sagen das Rezept für diesen Monat ist wirklich sehr aufwendig, denn wir haben Plunderteig gemacht, diesen kann man für Franzbrötchen, Croissants oder Laugenecken nehmen. Wenn du jetzt denkst…“Oh schön frische Croissants, Franzbrötchen oder Laugenecken zum Frühstück“…dann sage ich Dir jetzt…dafür musst Du dann aber mitten in der Nacht aufstehen um sie morgens frisch gebacken genießen zu können. Der Plunderteig ist mal nicht in 5 Minuten gemacht…NEIN…hier braucht man Geduld und Zeit. Den Teig für dieses Rezept habe ich am Vorabend gemacht, auch hierfür bedarf es einiges an Vorbereitung, denn es kommen gekochte Kartoffeln und Weizensauerteig in den Teig. Weizensauerteig habe ich seit kurzem wieder im Kühlschrank stehen, wer keinen hat kann sich in 5 Tagem selber einen züchten, dafür gibt es im Internet genügend Anleitungen zu finden oder macht einen Poolish, die Kartoffeln hatte ich noch vom Mittagessen übrig ich habe einfach ein paar mehr gekocht. Der Teig wird ohne Butter erst 5 Minuten mit der Küchenmaschine auf der kleinsten Stufe geknetet und dann 6-8 Minuten auf zweiter Stufe zu einem straffen Teig geknetet, dann gibt man erst die benötigte Butter für den Teig dazu und knetet weitere 3-5 Minuten die Butter unter. Der Teig wird anschließend auf eine Größe von 25×40 cm ausgerollt und danach in Frischhaltefolie gepackt und bis zum nächsten Tag im Kühlschrank gelagert, er sollte dort 8-12 Stunden darin verbringen. Für den Plunderteig wird auch ein Butterplatte benötigt, diese habe ich auch bereits am Vorteig gemacht, dafür habe ich die Butter zwischen zwei Backpapierblätter auf eine Größe von 25×25 cm ausgerollt und so im Backpapier im Kühlschrank bis zum nächsten Tag gelegt.

Croissants LaugeneckenMeine Küche ist nicht so hell erleuchtet, daher sind die Teigbilder etwas dunkler geraten, die Butterplatte hatte ich bereits mittags schon vorbereitet. Am nächsten Tag um 8.00 Uhr morgens  ging es dann richtig zur Sache, ich habe die Butterplatte aus dem Kühlschrank geholt und zur Seite gelegt damit sie etwas weicher wird (ACHTUNG bitte nicht zu weich werden lassen), in dieser Zeit habe ich den Teig etwas größer ausgerollt auf 25×50 cm, also in der Breite hat sich nix getan aber in der Länge, dann habe ich die Butterplatte auf eine Teighälfte gelegt und die andere Teighälfte über die Butter gelegt. Der Teig wird nun auf ca. 30×60 cm ausgerollt und dann werden beide Seiten bis zur Mitte gelegt und anschließend nochmals über die Mitte hin zusammengefaltet (Doppeltour). Den Teig habe ich danach für 30 Minuten in Frischhaltefolie in den Kühlschrank gelegt, da das ganze doch recht weich war.

croissants laugeneckenNun wird der Teig noch mal auf 30×60 cm ausgerollt und eine weitere Doppeltour gemacht, also noch mal so wie ich oben schon geschrieben habe, danach gibt man den Teig eingewickelt in Frischhaltefolie wieder für 30 Minuten in den Kühlschrank. Der tourierte Teig wird nun auf 40×60 cm ausgerollt (wichtig ca. 3 mm dick). Nun habt Ihr die Qual der Wahl, Ihr könnt aus diesem Teig leckere Franzbrötchen machen so wie ich, oder Croissants und Laugenecken. Ich habe den Teig geteilt und aus der einen Hälfte Franzbrötchen gemacht und aus der anderen Hälfte Croissants. Für die Franzbrötchen habe ich den Teig mit etwas flüssiger Butter bestrichen und mit einer Zucker-/Zimtmischung bestreut und den Teig anschließend von der langen Seite her aufgerollt. Den Teigstrang in 4 cm breite Stücke teilen und in der Mitte mit einer Teigkarte oder mit dem Stiel eines Holzlöffels eindrücken und mit der Windung nach oben auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen.

croissants laugeneckenNun müssen die Franzbrötchen abgedeckt 5 Stunden bei Raumtemperatur gehen, danach werden sie im vorgeheizten Backofen bei 220°C Ober-/Unterhitze 15-20 Minuten gebacken.

croissants laugeneckenCroissants laugeneckenDie Franzbrötchen sind super lecker und der Aufwand hat sich wirklich gelohnt, von diesem Teig habe ich noch zusätzlich Croissants gemacht, hier mal ein Bild vom Innenleben der Croissants, die Porung hätte ich mir noch etwas mehr gewünscht, aber soweit bin ich schon ganz zufrieden, geschmacklich sind sie echt ein Traum.

croissants laugeneckenBeim nächsten Mal werde ich den Teig halbieren und eine Hälfte davon einfrieren und mit der anderen Hälfte die Franzbrötchen oder Croissants vorher formen, dann 2,5 Std. bei Zimmertemperatur anspringen lassen und dann so abgedeckt über Nacht in den Kühlschrank stellen und direkt am Morgen in den heißen Backofen geben und backen. Ich habe jetzt einen Teil der gebackenen Franzbrötchen und Croissants eingefroren, diese brauche ich dann nur noch über Nacht im Kühlschrank auftauen und dann am Morgen kurz im Airfryer aufbacken.

Wenn Ihr jetzt auch Lust auf Franzbrötchen und Co. bekommen habt, dann kommt hier das Rezept…

croissants laugenecken
Rezept drucken
5 von 3 Bewertungen

Franzbrötchen aus Plunderteig

Gericht: Früchstück
Keyword: Brot, Brötchen, Croissants, Franzbrötchen, Frühstück, Laugenecken, Plunderteig
Autor: Britta von Backmaedchen 1967

Zutaten

FÜR DEN TEIG

  • 750 g Weizenmehl Type 550
  • 150 g Dinkelmehl Type 630
  • 50 g Weizenvollkornmehl
  • 100 g Weizenanstellgut
  • 75 g Eigelb
  • 100 g Zucker
  • 18 g Salz
  • 20 g frische Hefe
  • 160 g gekochte Kartoffeln (zerdrückt)
  • 350 g kaltes Wasser
  • 100 g Butter

ZUM TOURIEREN

  • 500 g Butter

WEITERE ZUTATEN

  • etwas zerlassene Butter zum bestreichen der Teigfläche.
  • Zucker-/Zimtgemisch

Anleitungen

  • die Zutaten für den Teig BIS AUF DIE BUTTER in die Schüssel der Küchenmaschine geben und 5 Minuten auf niedriger Stufe kneten, danach 6-8 Minuten auf zweiter Stufe zu einem straffen Teig kneten, danach DIE BUTTER zugeben und weitere 3-5 Minuten auf zweiter Stufe einarbeiten.
  • den Teig auf ca. 25 x 40 cm ausrollen, in Klarsichtfolie einpacken und im Kühlschrank 8-12 Stunden legen.
  • die Butter zwischen Backpapier auf 25 x 25 cm ausrollen und in den Kühlschrank legen.
  • den Teig auf eine bemehlte Arbeitsfläche auf 25 x 50 cm ausrollen, die Butterplatte auf eine Teighälfte legen und die andere Hälfte über die Butter legen.
  • nun den Teig auf ca. 30×60 cm ausrollen, von beiden kurzen Seiten zur Mitte legen und anschließend nochmals über die Mitte hin zusammenfalten (Doppeltour). Den Teig in Frischhaltefolie einwickeln und für 30 Minuten in den Kühlschrank legen, danach nochmals auf 30x60 cm ausrollen und eine weitere Doppeltour legen, den Teig wieder in Klarsichtfolie wickeln und für weitere 30 Minuten in den Kühlschrank legen.
  • den tourierten Teig auf 40×60 cm ausrollen (wichtig ca. 3 mm dick).
  • für Franzbrötchen den ausgerollten Teig mit flüssiger Butter bestreichen und mit Zimtzucker bestreuen. Den Zucker mit dem Teigroller in den Teig drücken. Nun den Teig von der langen Seiten straff zu einem Strang aufrollen. danach. 4 cm breite Stücke abschneiden und der Länge nach mit einer Teigkarte oder dem Stiel eines Holzlöffels eindrücken. Die Teiglinge umdrehen und mit den Windungen nach oben auf mit Backpapier ausgelegte Backbleche legen und 5 Std, abgedeckt bei Zimmertemperatur gehen lassen in dieser Zeit die Teiglinge 2-3 mal flachdrücken.
  • die Franzbrötchen in den vorgeheizten Backofen geben und bei 220°C Ober-/Unterhitze 15-20 Minuten goldbraun backen.

Viel Spaß beim Nachbacken!!!

    Britta von Backmaedchen 1967

      Notizen

      Rezeptquelle: Plötzblog

      Hier findet Ihr die Backergebnisse der Mitbäcker…

      Zorra von 1x umrühren bitte aka kochtopf
      Birgit von Birgit D
      Kathrina von Küchentraum & Purzelbaum
      Dominik von Salamico
      Caroline von Linal’s Backhimmel
      Conny von Mein wunderbares Chaos
      Jenny von Jenny is baking
      Simone von zimtkringel
      Petra von Obers trifft Sahne
      Manuela von Vive la réduction!
      Dagmar von dagmars brotecke
      Birgit M. von Backen mit Leidenschaft
      Simone von deliciousdishesaroundmykitchen
      Tamara von Cakes, Cookies and more
      Sandra von From-Snuggs-Kitchen
      Geri von Lecker mit Geri
      Bettina von homemade & baked

      croissants laugenecken

      16 Gedanken zu „Franzbrötchen aus Plunderteig“

      1. Deine Franzbrötchen sind super schön geworden…so schon gleichmäßig… Bei mir sind sie eher einseitig…ganze 2 sahen schön aus…aber geschmeckt haben sie alle.

        Lieben Gruß
        Dagmar

      2. 5 stars
        Liebe Britta,
        der Teig für dieses Plundergebäck ist zwar nicht mal eben gemacht, aber Deine Franzbrötchen zeigen ganz deutlich: Es lohnt sich. Meine Güte, sehen die toll aus!
        Herzlichst, Conny

      Schreibe einen Kommentar

      Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

      Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.