Philippinische Ensaimadas

Letztes Wochenende war es wieder soweit, Sandra von From-Snuggs-Kitchen und Zorra von 1 x UMRÜHREN BITTE aka KOCHTOPF hatten wieder zum Synchronbacken geladen.

Beitrag enthält unbezahlte Werbung, da Verlinkung von Personen/Websites

synchronbacken Juli 2018

Schon 28 mal haben die Beiden dazu aufgerufen, es macht unglaublich viel Spaß mitzumachen. Für mich war es jetzt das dritte mal. Diesmal wurden Ensaimadas gebacken nach dem Rezept von Petra von Chili und Ciabatta. Man konnte zwischen der philippinischen Variante die mit Butter zubereitet wird und der mallorquinischen Variante wo Schweineschmalz verwendet wird wählen.

Ich habe mich für die philippinischen Ensaimadas entschieden.

Die Besonderheit der philippinischen Ensaimadas ist, daß diese fluffigen Brioche-Schnecken mit Käse wie Edamer oder Gouda gefüllt werden und nach dem Backen mit zerlassener Butter bestrichen und mit geriebenem Käse und Zucker bestreut werden, allerdings habe ich meine nicht mit Käse gefüllt, sondern mit verschiedenen Marmeladen und mit dem Butter/Zuckergemisch, da wir sie zum Nachmittagskaffee verzehren wollten.

Der Teig wird am Tag zuvor angesetzt und enthält sage und schreibe 9 Eigelbe und zusätzlich noch 3 Eier und ordentlich Butter wird auch verwendet, also diese kleinen Dinger sind keine Schlankmacher. Ich muss aber dazu sagen die Mengenangabe im Rezept ergibt 24 kleine Ensaimadas. Für uns waren es eindeutig zuviel und somit wird beim nächsten mal die Häfte des Rezeptes genommen. Die noch übrig waren, habe ich jetzt eingefroren und kann sie bei Bedarf dann aus dem Gefrierschrank holen, auftauen lassen und kurz in die Mikrowelle 30 Sekunden bei 800 Watt oder in die Heißluftfriteuse für 2 Minuten bei 160°C erwärmen.

Beim herstellen des Teiges gab es soweit kein Problem, bis auf die Butter die war super weich, das lag aber an der Außemtemperatur von 34°C , da war es in meiner Küche leider nicht viel kühler, so das die Butter kaum aus dem Kühlschrank super schnell weich geworden ist. Der Teig war nach der Herstellung ziemlich klebrig, was aber normal ist. Also keine Sorge, über Nacht im Kühlschrank wird er fest,so das man ihn am nächsten Tag gut verarbeiten kann.

Der Teig bleibt für 2 Stunden bei Raumtemperatur stehen, in dieser Zeit geht er schon ordentlich.

Danach gibt man ihn auf eine bemehlte Arbeitsfläche und faltet ihn ein paar mal und formt ihn rund soweit es geht, bei mir sah das dann so aus von rund nix zu sehen.

Den Teig nun bis zum nächsten Tag abgedeckt in den Kühlschrank stellen. In dieser Zeit sollte er ordentlich gegangen sein.

Da hat sich über Nacht ordentlich was getan.

Der Teig wird nun wieder auf eine bemehlte Arbeitsfläche gegeben und in 24 Stücke zu ca 65 g geteilt und rund geformt. Die Teiglinge auf ein bemehltes Backblech oder Arbeitsfläche legen.

 

Nun muss jedes Teigbällchen zu ca. 10 x 25 cm dünn ausgerollt werden und mit dem Butter/Zuckergemisch eingestrichen und mit etwas Käse bestreut werden ( ich habe das ja nicht gemacht, ich habe sie mit verschiedenen Marmeladen bestrichen oder einfach nur mit dem Butter/Zuckergemisch eingestrichen, daß muss man für sich selbst hier entscheiden womit man sie gerne essen möchte).

Nach dem bestreichen werden sie von der langen Seite aufgerollt, etwas länglich gerollt und zu Schnecken geformt. Wer möchte kann auch Doppelstrangschnecken machen, bei diesen werden zwei Stränge verdreht und dann zur Schnecke geformt.

Damit sie nicht zu sehr auseinander gehen, kann man die einfachen Schnecken in Tarteförmchen geben oder in Muffinformen und die großen Doppelstrangschnecken in Broichformen. Ich hatte nur ein paar Tarteförmchen, den Rest habe ich einfach auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech gelegt.

So jetzt sollten die Ensaimadas noch abgedeckt ca 45-60 Minuten gehen bis sie sich vergrößert haben, da bei mir ja in der Küche fast die Temperatur wie ( draußen 34°C ) war, ging das deutlich schneller.

Vor dem backen werden sie noch mit einem Milch/Eigelbgemisch eingepinselt und dann für ca 17-20 Minuten je nach Größe der Ensaimadas bei 200°C im vorgeheizten Backofen gebacken.

Nach dem backen noch heiß mit zerlassener Butter bestreichen und mit Käse, Zucker oder Puderzucker bestreuen und mit einer Tasse Kaffee, Kakao oder Tee genießen. Uns haben sie sehr gut geschmeckt, die Ensaimadas waren super fluffig und geschmacklich hatten wir mit den verschieden Marmeladenfüllungen die Qual der Wahl.

******************************************

Für Alle die jetzt Lust bekommen haben, diese leckeren und fluffigen philippinischen Ensaimadas auch mal zu backen kommt jetzt das…

Rezept

Philippinische Ensaimadas/Filipino Ensaymadas

Zutaten für den Teig

  • 25 frische Hefe ( ich habe 15 g frische Hefe und 80 g Lievito Madre am Vortag gefüttert und über Nacht stehen gelassen genommen )
  • 180 g Milch
  • 75 g Zucker
  • 400 g Weizenmehl Typ 405
  • 270 g Weizenmehl Typ 550
  • 14 g Salz
  • 240-360 g Butter in kleine Stückchen( ich habe 270 g Butter genommen )
  • 9 Eigelb ( M )
  • 3 Eier ( M )

Zutaten Füllung

  • 75 g weiche Butter
  • 65 g Zucker
  • 200 g Käse ( Edamer oder Gouda )

Ich habe meine mit verschiedenen Marmeladen gefüllt und ein paar mit etwas (Butter/Zuckergemisch bestrichen, dementsprechend habe ich die Menge für mich angepaßt ). 

Zum bestreichen der Ensaidmadas

  • 2 Eigelb
  • 2 EL Milch

Zutaten nach dem Backen

  • zerlassene Butter zum bestreichen
  • Zucker zum bestreuen
  • Käse Edamer oder Gouda zum bestreuen …Menge nach Geschmack
Zubereitung

Die beiden Mehle, Zucker und Salz in eine Rührschüssel geben und mit einem Löffel vermischen. Milch und Hefe ( ich habe noch Lievito Madre genommen ) zugeben alles kurz miteinander verkneten. Eier und Eigelbe in eine Schüssel verrühren und zu den bereits vermengten Zutaten geben und etwa 5-7 Minuten mit der Küchenmaschine auf Stufe 1 kneten.

Nun auf Stufe 2 schalten und die Butter Stückweise zugeben. Nach der Zugabe der Butter noch weitere 7 Minuten auf Stufe 2 kneten, bis ein glatter, elastisch glänzender Teig entstanden ist ( meiner war etwas klebrig ich denke das hat an der zu weichen Butter gelegen ). Den Teig auf eine leicht bemehlte Arbeitsfläche geben, rund formen und in eine ausreichend große Schüssel oder Kunststoffdose ( 3 l ) legen.

Den Teig abgedeckt 2 Stunden gehen lassen, bis sich das Volumen verdoppelt hat. Den Teig nochmal auf eine bemehlte Arbeitsfläche geben und ein paar mal falten,  rund formen und wieder in die Schüssel oder Kunststoffdose legen und über Nacht in den Kühlschrank stellen (sollte der  Teig zu sehr aufgehen, einfach etwas zusammenstoßen).

Den Teig am nächsten Tag auf eine bemehlte Arbeitsfläche geben und 24 Teigbällchen abstechen, in der Zeit die Butter mit dem Zucker in der Küchenmaschine schaumig schlagen.

Die Füllung wie Käse, Marmeladen und Butter/Zuckergemisch bereit stellen.

Die Teigbällchen ca 10 x 25 cm dünn ausrollen und mit der gewünschten Füllung bestreichen oder belegen und von der langen Seite aufrollen. Den Teigstrang länglich rollen ca 35 cm  und zur Schnecken formen ( Einstrangschnecken oder Doppelstrangschnecken )

Den Backofen auf 200°C vorheizen.

Die Schnecken auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen und abgedeckt 45-60 Minuten gehen lassen.

Die Schnecken mit dem Milch/Eigelbgemisch einstreichen und 17-20 Minuten je nach Größe der Ensaimadas backen.

Nach dem backen mit zerlassener Butter bestreichen und mit Käse, Zucker oder Puderzucker bestreuen.

Viel Spaß beim nachbacken!!!

 

Mitgemacht haben auch beim Synchronbacken

Jens Härder von Backpirat( Instagram )

Simone von zimtkringel

Tina von Küchenmomente

Ingrid von auchwas

Katrin Mämpel von krabsch.blogspot.com

zorra von 1x umrühren bitte aka kochtopf

Caroline von Linal’s Backhimmel

Sarah von Kinder, kommt essen!

Birgit M. von Backen Mit Leidenschaft

Sandra von from-snuggs-kitchen

9 Gedanken zu „Philippinische Ensaimadas“

    1. Hallo Simone,

      lieben Dank ich fand die Doppelstrangschnecken auch super, hatte aber erst die Befürchtung das sie zu groß werden, weil ich ja keine Form zum begrenzen hatte und sie einfach so auf das Backblech gelegt habe. Es hat aber auch ohne super geklappt und so hat man von der Größe noch mehr zu genießen ;.)

      LG Britta

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.