Spitzbuben

Spitzbuben sind ein beliebter Klassiker zur Weihnachtszeit. 

Gefüllt mit Marmelade oder Gelee dürfen sie natürlich auch bei uns auf dem Plätzchenteller nicht fehlen. Original kenne ich sie mit Johannesbeergelee, man kann sie aber auch mit verschiedenen Marmeladen füllen. In diesem Rezept habe ich mich aber für die Originalvariante entschieden und sie mit Johannesbeergelee gefüllt.

Den Teig habe ich ohne Küchenmaschine hergestellt, hier durften dann mal die Hände kneten 🙂 .  Nach dem ich alle Zutaten zu einem Teig geknetet habe, habe ich diesen in Frischhaltefolie gewickelt und für 1 Stunde in den Kühlschrank gelegt.

Alle Zutaten in eine Schüssel geben und zu einem Teig kneten.
Ich habe den Teig flach gedrückt, so kann man ihn später besser ausrollen.

Den Teig auf eine gut bemehlte Arbeitsfläche geben und ausrollen, mit einem Plätzchenausstecher Kreise und Ringe ausstechen und auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen.

Den Backofen auf 160° C Umluft vorheizen und die Plätzchen ca 8- 10 Minuten je nach Backofen hellgelb backen. Nach dem auskühlen Gelee auf die Kreise geben und einen Ring darauf setzen, anschließend mit Puderzucker bestäuben.

Hier kommt das…

Rezept

ca 20-25 Stück

Spitzbuben

Zutaten

  • 200 g Mehl
  • 125 g gesiebten Puderzucker
  • 125 g kalte Butter
  • 50 g gemahlene Mandeln
  • 1 Ei
  • 1 Prise Salz

Zum füllen und bestäuben

  • Johannesbeergelee oder Marmelade nach Wahl
  • Puderzucker

Zubereitung

  1. alle Zutaten in eine Schüssel geben und mit der Hand zu einem Teig kneten.
  2. den Teig in Frischhaltefolie einwickeln und für 1 Stunde in den Kühlschrank geben.
  3. den Teig auf eine bemehlte Arbeitsfläche ausrollen, Kreise und Ringe ausstechen und auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen.
  4. den Backofen auf 160° C vorheizen.
  5. die Plätzchen 8-10 Minuten je nach Backofen hellgelb backen.
  6. nach dem auskühlen Gelee auf die Kreise geben und Ringe darauf setzen und mit Puderzucker bestäuben.

Viel Spaß beim nachbacken!!!

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.