Gedeckter Apfelkuchen wie von Oma

ApfelkuchenErinnert Ihr Euch auch gerne an früher und an bestimmte Gerichte, Kuchen und Desserts die es häufig in Eurer Kindheit gegeben hat? *Werbung/Verlinkung zu anderen Blogs*

Zwei Kindheitsklassiker sind ganz besonders in meiner Erinnerung geblieben. In meiner Kindheit gab es häufig Mändelchenpudding (Mandelpudding).  Meine Oma hat diesen Pudding immer in Form von einem Fisch gemacht das fanden wir als Kinder immer toll, leider gibt es diese Form nicht mehr und das Rezept wie meine Oma diesen Pudding immer gemacht hat leider auch nicht mehr, daher habe ich mich für den gedeckten Apfelkuchen entschieden. Ich habe mich versucht zu erinnern wie meine Oma ihn immer gemacht hat, auf jeden Fall mit dicker Puderzuckerglasur und vielen Apfelstückchen. Als erstes habe ich mich an den Teig gemacht und alle Zutaten dafür mit der Küchenmaschine kurz vermischt und danach mit der Hand den Teig noch mal kurz geknetet und rundgeformt. Den Teig habe ich anschließend in Frischhaltefolie gewickelt und für 30 Minuten in den Kühlschrank gelegt, in dieser Zeit habe ich die Äpfel geschält und in kleine Würfel geschnitten. Die Apfelstückchen habe ich mit etwas Apfelsaft, Zucker und Rum für ein paar Minuten geköchelt. Vom gekühlten Teig habe ich 1/3 weggenommen und den restlichen Teig in eine mit Backpapier ausgelegte Springform Ø 24 cm gegeben und darin ausgerollt und am Rand leicht hochgedrückt und anschließend mit einer Gabel ein paar mal eingestochen.

Apfelkuchen

Die gedünsteten Apfelstücken nun auf den Teig verteilen, den restlichen Teig auf eine leicht bemehlte Arbeitsfläche in Größe der Form ausrollen, ich benutze dafür meine Backmatte die verschiedene Durchmesser für Kreise hat, was super praktisch ist. Den ausgerollten Teigkreis nun auf die Apfelstückchen legen und am Rand leicht andrücken.

Apfelkuchen

Der Kuchen wird nun in den vorgeheizten Backofen im unteren Teil auf der vorletzten Schiene bei 160°C Ober-/Unterhitze für 50 Minuten gebacken. Nach dem Backen den Springformrand lösen und den Kuchen abkühlen lassen. Nun fehlt noch die Puderzuckerglasur, die wird mit etwas Puderzucker und Wasser oder Zitronensaft angerührt und auf dem Kuchen verteilt. Ich habe die Puderzuckerglasur auf dem lauwarmen Kuchen gegeben, so lässt sie sich besser verteilen.

Apfelkuchen

Nun ist mein Kindheitsklassiker fertig und ich würde sagen er kommt dem von meiner Oma geschmacklich sehr nah und beim essen sind mir wieder viele Erinnerungen gekommen, wie schön es doch bei meinen Großeltern war. Ich hatte das große Glück, dass wir ein Generationenhaus waren und ich sehr viel Zeit mit meiner Oma in der Küche als Kind und Jugendliche verbracht habe, das war wirklich eine wunderschöne Zeit, die ich auch heute nach über 30 Jahren immer noch sehr vermisse.

Kindheitsklassiker ist auch diesen Monat das Thema der Foodblogparty von Leckeres für jeden Tag viele Bloggerkollegen haben für Euch ihre Kindheitsklassiker in Rezeptform festgehalten, diese verlinke ich Euch am Ende von diesem Beitrag, schaut dort mal rein vielleicht findet Ihr auch Euren Kindheitsklassiker dort wieder.

Hier kommt das Rezept…

Rezept drucken
5 von 3 Bewertungen

Gedeckter Apfelkuchen wie von Oma

Keyword: Äpfel, Apfelkuchen, backen wie Oma, gedeckter Apfelkuchen, Kindheitsklassiker, Kuchen, Omas Kuchen
Autor: Britta von Backmaedchen 1967

Zutaten

für den Teig

  • 280 g Mehl
  • 10 g Backpulver
  • 80 g Zucker
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • 1 Ei
  • 150 g Butter

für die Füllung

  • 100 ml Apfelsaft
  • 10 g Zucker
  • EL Rum
  • 1 Spritzer Zitronensaft
  • 5 Äpfel

für die Puderzuckerglasur

  • 120 g Puderzucker
  • 2 EL Wasser oder Zitronensaft

Anleitungen

  • alle Zutaten für den Mürbeteig in eine Schüssel geben und zügig mit der Hand oder der Küchenmaschine zu einem Teig kneten, anschließend in Frischhaltefolie wickeln und bis zur Weiterverarbeitung in den Kühlschrank legen.
  • die Äpfel schälen, vierteln, entkernen und anschließend in kleine Würfel schneiden.
  • die Apfelstückchen mit dem Apfelsaft, Zucker und Rum in einen Topf geben und für 6-7 Minuten auf dem Herd köcheln.
  • den Backofen 160°C Ober-/Unterhitze vorheizen.
  • ⅓ vom Teig abnehmen und den restlichen Teig in eine mit Backpapier ausgelegte Springform (den Rand mit Butter einfetten) Ø 24 cm geben und verteilen, dabei den Teig an den Springformrand hochdrücken. Mit einer Gabel mehrmals einstechen und die Apfelstückchen darauf verteilen.
  • den restlichen Teig auf eine leicht bemehlte Arbeitsfläche geben und auf Größe der Springform ausrollen. Den Teigkreis auf die Apfelstückchen legen und am Rand andrücken.
  • den Kuchen in den vorgeheizten Backofen im unteren Teil auf der vorletzten Schiene bei 160°C Ober-/Unterhitze für 50 Minuten backen. Nach dem Backen den Springformrand lösen und den Kuchen abkühlen lassen.
  • den Puderzucker mit Wasser oder Zitronensaft verrühren und auf dem lauwarmen Kuchen verteilen.

Viel Spaß beim Nachbacken!!!

    Britta von Backmaedchen 1967

      ApfelkuchenHier findet Ihr die Rezeptlinks der lieben Bloggerkollegen…

      Conny von Mein wunderbares Chaos mit Eierschmier – wie bei Oma Guschte
      Kathrina von Küchentraum & Purzelbaum mit Apfelküchle mit Zimt und Zucker
      Tina von Küchenmomente mit Vanillepudding wie bei Oma
      Tanja von Liebe & Kochen mit Milchreis mit Kompott
      Patricia von Probieren und Studieren mit Milchnudeln wie von früher
      Jill von Kleines Kuliversum mit Grüne Bohnensuppe – Bouhneschlupp
      Silke von Blackforestkitchen Windbeutel im Schwarzwälder Kirsch-Style
      Sylvia von Brotwein mit Grießbrei kochen
      Ronald von Fränkische Tapas mit Schokokuchen
      Frances von carry on cooking mit Kartoffelbrei mit Zwiebeln, Gurken & Räuchertofu
      Izabella von Haus und Beet Arme Ritter – Der einfache Kindheitsklassiker

      Apfelkuchen

      19 Gedanken zu „Gedeckter Apfelkuchen wie von Oma“

      1. Hallo Britta,
        bei Deinem tollen Beitrag über den gedeckten Apfelkuchen und dem Foto mit Deiner Oma kommen auch bei mir Kindheitserinnerungen hoch. Es wird Zeit, mal wieder so einen Kuchen zu backen.
        Viele Grüße und noch einen schönen Sonntag
        Ronald

      2. Liebe Britta,
        ach wie schön, dass du Bilder von dir und deiner Oma im Beitrag untergebracht hast! Omas und Apfelkuchen gehören irgendwie zusammen, oder? Ich glaube, es gibt niemanden, der sich nicht gerne an Oma´s Apfelkuchen erinnert (wie auch immer der zubereitet wurde). Deiner sieht jedenfalls richtig lecker aus.
        Herzliche Grüße
        Tina

        1. Dankeschön liebe Tina, ja die Bilder sind wirklich schon uralt ich fand sie einfach passend für diesen Beitrag und ich glaube auch, Apfelkuchen und Omas passen und gehören einfach zusammen.

          Herzliche Grüße
          Britta

      3. 5 stars
        Liebe Britta,
        das ist ein ganz wunderbarer Kuchen, von dem ich jetzt gern ein Stück hätte! Aber Mändelchenpudding in Fischform wäre auch süß gewesen. 😉 Hab noch einen schönen Sonntagabend!
        Herzlichst, Conny

      4. Liebe Britta, schade dass so tolle Rezepte aus deiner Kindheit verloren gegangen sind. Aber Deine Oma wäre bestimmt stolz auf Dich, Du hast den Apfelkuchen super hinbekommen. Dank Deinem Foodblog bleiben zumindest Deine Rezepte für die nächsten Generationen erhalten. Liebe Grüße Silke

        1. Dankeschön Silke, ja leider ist das Rezeptbuch nicht mehr auffindbar ich hatte meine Mutter schon danach gefragt, aber die konnte mir auch nicht weiterhelfen, in dem Buch waren viele tolle handgeschriebene Rezepte drin.

          Liebe Grüße
          Britta

      5. 5 stars
        Liebe Britta,
        was für ein schönes Rezept, das mit vielen schönen Erinnerungen verbunden ist. Dein Apfelkuchen sind richtig lecker aus, deine Oma wäre bestimmt stolz auf dich.
        Liebe Grüße,
        Kathrina

      Schreibe einen Kommentar

      Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

      Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.