Pogácsa ungarisches Gebäck

pogatschenIhr Lieben… ich sage Euch diese kleinen fluffigen Pogatschen/Pogácsa müsst Ihr unbedingt nachbacken, die haben absolutes Suchtpotential. Kaum aus dem Ofen sind direkt einige Pogatschen in meinen Mund gelandet und ich musste mich schwer bremsen das ich nicht gleich alle sofort aufesse. Werbung/Verlinkung zu Blogs

Die ungarischen Pogásca sind runde salzige Gebäckstücke und in der Herstellung wirklich sehr einfach und unkompliziert. Der Teig wird am Tag zuvor hergestellt und über Nacht in den Kühlschrank gestellt. Am Backtag wird der Teig dann auf eine leicht bemehlte Arbeitsfläche ca.1 cm dick ausgerollt und kleine runde Kreise Ø 4,5-5 cm ausgestochen.

pogatschen

Die Teigkreise legt man nun auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech, bestreicht sie mit etwas Milch und bestreut die Pogácsa mit Käse und schon können sie im vorgeheizten Backofen wandern.

pogatschenDie Pogácsa werden 25-30 Minuten bei Ober-/Unterhitze gebacken bis der Käse leicht bräunt, die Pogácsa sollten auf jeden Fall hell gebräunt bleiben. Die Pogatschen nach dem Backen kurz abkühlen lassen und dann am besten lauwarm genießen.

pogatschenDie Pogácsa eignen sich super als Snack für einen Fernsehabend oder für ein geselliges Beisammensein mit Freunden, aber auch als Beilage für Suppen, Dips usw.

Um ungarische Rezepte dreht sich auch im Monat Januar alles bei Die kulinarische Weltreise, die auch dieses Jahr wieder jeden Monat ein anderes Land kulinarisch besuchen wird. Ihr möchtet weitere tolle ungarische Rezepte haben, dann schaut mal bei den lieben Mitreisenden vorbei, diese verlinke ich Euch am Ende vom Beitrag.

Blogger Aktion "Die kulinarische Weltreise" von @volkermampft hält in Ungarn

Hier kommt jetzt das Rezept…

Rezept drucken
5 von 1 Bewertung

Pogácsa ungarisches Gebäck

Gericht: Beilage, Snack
Land & Region: Ungarn
Keyword: Beilage, Brötchen, Pogácsa, Pogatschen, Snack, ungarisches Gebäck, ungarisches Rezept
Portionen: 60 Stück
Autor: Britta von Backmaedchen 1967

Zutaten

für den Teig

  • 100 ml lauwarme Milch
  • 20 g frische Hefe
  • 1 EL Mehl
  • ½ TL Zucker
  • 500 g Mehl Type 405 oder 550
  • 11 g Salz
  • 200 ml Creme Fraiche
  • 2 Eier
  • 170 g geraspelter Käse z.B. Gouda

zum einstreichen und bestreuen

  • 3 EL Milch
  • 60-80 g geraspelter Käse z.B. Gouda

Anleitungen

  • lauwarme Milch mit Hefe, Zucker und 1 EL Mehl verrühren und abgedeckt 15 Minuten stehen lassen.
  • die restlichen Zutaten für den Teig in die Schüssel der Küchenmaschine geben, die aufgelöste Hefe zugeben und alles mit der Küchenmaschine verkneten.
  • den Teig in eine Schüssel mit Deckel geben und bis zum nächsten Tag in den Kühlschrank stellen.
  • den Backofen auf 180°C Ober-/Unterhitze vorheizen.
  • den Teig auf eine leicht bemehlte Arbeitsfläche ca. 1 cm dick ausrollen und runde Kreise Ø 4,5-5 cm ausstechen. Die Teigkreise auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen.
  • Die Teiglinge mit Milch bestreichen und geraspelten Käse bestreuen, anschließend in den vorgeheizten Backofen geben und 25-30 Minuten je nach Backofen backen. Der Käse sollte leicht gebräunt sein.
  • nach dem Backen kurz abkühlen lassen und am besten lauwarm genießen.

Viel Spaß beim Nachbacken!!!

    Britta von Backmaedchen 1967

      pogatschenHier findet Ihr die Rezepte der Mitreisenden…fehlende Links werden nachgetragen.

      Susi von Turbohausfrau: Suppe nach Paloczen-Art

      Cornelia von SilverTravellers: Pörkölt – Ungarisches Gulasch mit Paprika

      Simone von zimtkringel: Ungarischer Apfelkuchen Almás pite

      Petra von Chili und Ciabatta: Ungarische Kastanientorte – Gesztenyetorta
      Rinder-Pörkölt nach Károly Gundel mit Tarhonya und Gurkensalat
      Nachtschwärmer-Suppe – Korhelyleves

      Susanne von magentratzerl: Paprikás krumpli
      Ungarische Paprikapilze

      Wilma von Pane-Bistecca: Töltött Káposzta – Ungarische Kohlrouladen

      Tina von Küchenmomente: Ungarische Lángos

      Britta von Brittas Kochbuch: Székelygulyás aka Szegediner Gulasch
      Lángos aus der Heißluftfritteuse

      Conny von Mein wunderbares Chaos: Ungarische Gundel-Palatschinken
      Lángos ganz einfach selber machen
      Somlauer Nockerl im Glas

      Küchenlatein: Petersilienwurzel-Cremesuppe

      Sylvia von Brotwein: Szegediner Gulasch – Ungarisches Sauerkraut Gulasch
      Ungarische Gulaschsuppe Rezept

      Carina von Coffee2Stay: Scharfes Paprikahuhn nach ungarischem Vorbild

      Ronald von Fränkische Tapas: Ungarische Fischsuppe mit Aischgründer Karpfen

      Gabi von slowcooker.de: Ungarische Mohnbuchteln mit Vanillesauce

      Anikó von Paprika meets Kardamom: Hausgemachte ungarische Kolbasz (Paprikawurst)
      Unbekannte ungarische Köstlichkeiten: Dödölle – Schupfnudeln mal anders

      Volker von volkermampft: Ungarisches Schweinegulasch mit Paprika – Sertes Pörkölt

       

      pogatschen

      19 Gedanken zu „Pogácsa ungarisches Gebäck“

      1. Hallo Britta,
        Deine Pogásca sehen sehr lecker aus und sind dazu noch einfach zu machen. Danke für das Rezept und die tollen Fotos, die meinen Appetit darauf noch zusätzlich angefeuert haben.
        Viele Grüße
        Ronald

      2. Liebe Britta,

        diese Pogácsa kannte ich bisher noch gar nicht. Hört sich aber so an, als wenn ich sie auch dringend mal ausprobieren sollte…. Genau das macht dieses Blogevent so spannend, man bekommt so viele neue Ideen, echt toll!

        Herzliche Grüße

        Tina

        1. Liebe Tina, du solltest die Pogácsa unbedingt mal ausprobieren die sind ganz sicher genau deins. Dieses Blog-Event lässt einen immer wieder überraschen was für tolle Rezepte die verschiedenen Länder haben.

          Herzliche Grüße
          Britta

      3. Liebe Britta,

        das wäre was für mich. Die sehen superfluffig aus und ich mag’s ja sowieso lieber herzhaft als süß.

        Die werde ich auf jeden Fall mal nachbacken.

        Liebe Grüße
        Britta

      Schreibe einen Kommentar

      Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.






      Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.