Schweizer Apfel-Wähe mit Joghurtguss

ApfelkuchenDiesen Monat habe ich es endlich mal wieder geschafft und reise virtuelle mit vielen lieben Bloggern in die Schweiz.

Direkt zum Rezept

 

Die letzten Monate habe ich es einfach nicht geschafft mit Die kulinarische Weltreise mitzureisen. Ich freue mich deshalb sehr, dass ich diesen Monat wieder mit dabei bin.  Wie schon oben erwähnt ist diesen Monat die Schweiz das Reiseziel.

Kulinarisch habe ich mich für die Wähe entschieden. Die Wähe ist ein flacher Blechkuchen und besteht aus einem Mürbeteig der entweder süß oder aber auch herzhaft belegt werden kann. Meisten wird eine Wähe mit einem Milch-Ei-Guss oder Rahm-Ei-Guss zubereitet. Ich bin hier etwas von abgewichen und habe statt Milch oder Rahm dafür selbstgemachten Joghurt genommen. Ihr denkt jetzt bestimmt so macht man eigentlich auch eine Tarte oder Quiche, ja aber mit dem kleinen Unterschied das hier der Guss bei der süßen Variante gezuckert und bei der herzhaften gesalzen wird.

Apfelkuchen

Kommen wir nun mal zur Zubereitung der Apfel-Wähe. Für den Mürbeteig habe ich als erstes das Mehl gesiebt. Die Butter wird geschmolzen und langsam dazu gegeben und verrührt. Als nächstes habe ich schluckweise das Wasser zugegeben und verrührt. Nun den Teig mit der Hand zu einer Kugel formen. Ihr solltet den Teig dabei aber nicht kneten.

Apfelkuchen

Der Teig wird nun in Frischhaltefolie gewickelt und für 30 Minuten in den Kühlschrank gelegt. In dieser Zeit habe ich die Äpfel grob geraspelt und den Joghurtguss hergestellt. Der Joghurtguss besteht aus etwas Naturjoghurt, Zucker, Vanillezucker und 2 Eier.

Nun gibt man den Teig auf eine gut bemehlte Arbeitsfläche und rollt ihn aus. Ich drücke den Teig immer vorher mit der Hand etwas flach bevor ich mit der Teigrolle komplett ausrolle. Den Teig etwas größer ausrollen wie die Backform.

Der ausgerollte Teig wird nun in die Springform ∅ 22 cm gegeben und der überschüssige Rand abgeschnitten. Der abgeschnittene Teig wird nun rund herum an die Innenseite der Springform gedrückt. Jetzt müsst Ihr den Teig ein paar mal mit der Gabel einstechen und könnt anschließend die geraspelten Äpfel darauf verteilen und den Joghurtguss drüber geben.

Apfelkuchen

Die Wähe in den vorgeheizten Backofen geben und 40-45 je nach Backofen backen. Nach dem Backen etwas in der Form auskühlen lassen und dann den Springformrand lösen.

Apfelkuchen

Die Apfel-Wähe sieht zwar unspektakulär aus, aber sie ist schön saftig und schmeckt am besten lauwarm mit einer Portion Schlagsahne oder einer leckeren Kugel Vanilleeis. Wenn Ihr noch mehr Lust auf Schweizer-Rezepte habt, dann schaut auch mal bei den Mitreisenden vorbei. Die Links zu den Rezepten findet Ihr am Ende vom Beitrag.

Name

 

Apfelkuchen
Apfelkuchen

 

Hier kommt das Rezept zum ausdrucken…
Apfelkuchen
Rezept drucken
5 von 9 Bewertungen

Schweizer Apfel-Wähe mit Joghurtguss

Land & Region: Schweiz
Keyword: Äpfel, Apfelkuchen, Wähe
Autor: Britta von Backmaedchen 1967

Zutaten

FÜR DEN MÜRBETEIG

  • 250 g Mehl Type 405 oder 550 gesiebt
  • ½ TL Salz
  • 100 g Butter geschmolzen
  • 50-70 g Wasser

FÜR DEN BELAG

  • 4 Äpfel grob geraspelt

FÜR DEN GUSS

  • 150 g Naturjoghurt selbstgemacht oder gekauft
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • 60 g Zucker
  • 2 Eier

Anleitungen

  • für den Teig das Mehl sieben anschließend das Salz zugeben und vermischen. Die Butter schmelzen und langsam zum Mehl geben und mit einem Holzlöffel verrühren.
  • das Wasser schluckweise zugeben und verrühren. Der Teig sollte danach nicht zu trocken sein, aber auch nicht kleben, hier müsst Ihr gucken ob Ihr die ganze Wassermenge benötigt. Jedes Mehl nimmt das Wasser anders auf. Mit der Hand den Teig zu einer Kugel formen, aber dabei den Teig nicht kneten.
  • die Teigkugel in Frischhaltefolie wickeln und für 30 Minuten in den Kühlschrank legen.
  • eine Springform Ø 22 cm mit Backpapier auslegen und den Springformrand einfetten.
  • die Äpfel grob reiben.
  • für den Guss alle Zutaten in eine Schüssel geben und mit dem Schneebesen verrühren.
  • Backofen auf 200°C Umluft vorheizen.
  • den Teig auf eine gut bemehlte Arbeitsfläche geben, mit der Hand flach drücken und anschließend etwas größer wie die Springform ausrollen.
  • den Teig in die Springform geben und den überstehenden Teig abschneiden. Den abgeschnittenen Teig als Rand an die Innenseite der Springform drücken.
  • den Teig in der Springform ein paar mal mit der Gabel einstechen und dann die geraspelten Äpfel darüber verteilen, anschließend den Guss drüber gießen.
  • die Wähe in den vorgeheizten Backofen geben und 40-45 Minuten backen. Nach dem Backen kurz in der Form abkühlen lassen und anschließen den Springformrand lösen.
  • die Apfel-Wähe schmeckt am besten lauwarm mit Schlagsahen oder Vanilleeis.

Viel Spaß beim Nachbacken!!!

    Britta von Backmaedchen 1967

      Blogger Aktion "Die kulinarische Weltreise" von @volkermampft hält in der Schweiz - die besten Rezepte und Gerichte

      Hier gibt es die Links der Mitreisenden, fehlende Links werden nachgetragen.

      Cornelia von SilverTravellers mit Zürcher Geschnetzeltes – ohne Fix schnell auf den Tisch

      Petra aka Cascabel von Chili und Ciabatta mit Tösstaler Sunntigsbroote mit prötlete Härdöpfel

      Britta von Brittas Kochbuch mit Schweizer Rösti

      Barbara von Barbaras Spielwiese mit Rüeblicake (Schweizer Karotten-Mandel-Kastenkuchen)

      Wilma von Pane-Bistecca mit Soledurner Wysuppe

      Britta von Brittas Kochbuch mit Aargauer Rüeblitorte

      Sonja von fluffig & hart mit Aargauer Rüeblitorte

      Dirk von low-n-slow mit Grillierte Forelle mit Mandelbutter

      Conny von food for the soul mit Pane Ticinese – das Tessiner Brot

      Wilma von Pane-Bistecca mit Salzige Zigerchrapfen

      Tina von Küchenmomente mit Roggenbrot Walliser Art

      Wilma von Pane-Bistecca mit Gemuese Suelzli

      poupou von poupous geheimes laboratorium mit Zuger Kirschtorte

      Tina von Küchenmomente mit Rhabarber-Quark-Wähe

      Susanne von Magentratzerl mit Ghackets mit Baumnüssen und Kartoffelstock

      Kathrina von Küchentraum & Purzelbaum mit Schweizer Butterweggli

      Petra aka Cascabel von Chili und Ciabatta mit St. Galler Käsekugeln auf Löwenzahn-Rucola-Salat

      Britta von Brittas Kochbuch mit Älplermagronen

      Wilma von Pane-Bistecca mit Schweizer Ruchbrot

      Wilma von Pane-Bistecca mit Chuegeli Pastetli

      Volker von Volkermampft mit Bürli – leckere Frühstücksbrötchen aus der Schweiz

      Britta von Brittas Kochbuch mit Minestrone ticinese

      Britta von Brittas Kochbuch mit Zürcher Geschnetzeltes

      Simone von zimtkringel mit Zibelechueche und Zibelemärit

      Edyta von mein-dolcevita mit Badener Chräbeli

      Petra aka Cascabel von Chili und Ciabatta mit la torta da üdrion – Tessiner Heidelbeertarte

      Tom & Kathi von Mehr Genuss mit Trinser Birnenravioli

      Wilma von Pane-Bistecca mit St. Galler Handbuerli

      Wilma von Pane-Bistecca mit Birewegge – so typisch Schweizerisch

      Gabi von slowcooker.de mit Lauwarmer Quark-Rhabarberauflauf

      Sonja von fluffig & hart mit Churer Birnenpizokels

      Wilma von Pane-Bistecca mit Schpaeck und Bohne

      Michael von SalzigSüssLecker mit Schweizer Nusskipferli

      Susanne von magentratzerl mit Bündner Gerstensuppe

      Susi von Turbohausfrau mit Waadtländer Flammkuchen

      Sylvia von Brotwein mit Käsewähe – Rezept für Schweizer Käse Tarte

      Wilma von Pane-Bistecca mit Meitschibei

      Anja von GoOnTravel mit Basler Brunsli – Leckere Plätzchen aus der Schweiz

      Frederike von Fliederbaum mit Engadiner Nusstorte (nach Evelin Wild)

      Apfelkuchen

       

      27 Gedanken zu „Schweizer Apfel-Wähe mit Joghurtguss“

      1. Das sieht wirklich einem Zwiebelkuchen zum Verwechseln ähnlich. Vielleicht mach ich daraus mal ein Zwei-Gang-Menü mit der Apfel-Wähe als Nachtisch, der Belag ist bestimmt super saftig und fein.

        Liebe Grüße
        poupou

      2. Allein der Begriff „Wähe“ – das ist für mich schon Schweiz pur. Da gibt’s ja so tolle Rezepte.
        Apfel und Joghurtguss, das stelle ich mir toll vor. Danke für das schöne Rezept!

      Schreibe einen Kommentar

      Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

      Recipe Rating




      Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.