Beignets frittiert oder gebacken

KrapfenZack schon ist der Januar vorbei und wir sind im Februar wieder bei Synchronbacken gelandet. Wir backen Beignets.

(Werbung/Verlinkung zu anderen Blogs)

Direkt zum Rezept

 

Wahnsinn wie schnell der letzte Monat vergangen ist. Im Januar haben wir ja die tollen Leinsaat Ecken gebacken. Diesmal haben Zorra und Sandra Beignets nach dem Rezept von King Arthur ausgesucht. Beignets selber hat mir so nichts gesagt, also habe ich erst einmal Tante Google gefragt was das genau ist.

Beignets ist der Oberbegriff für Fettgebackenes. Eigentlich bin ich ja nicht der Freund vom Fettgebackenem. Nicht weil ich es nicht mag, sondern wegen dem tagelagen Geruch im Haus und um jetzt dafür nach draußen zu gehen, ist es mir einfach zu kalt. Ich habe also hin und her überlegt frittieren oder nicht. Ich habe mich für das frittieren entschieden, aber auch ein paar gebacken. Nun könnt Ihr selber entscheiden wir Ihr es machen möchtet. Weiter unten gibt es auch gleich ein Bild von beiden Varianten.

Kommen wir aber jetzt erst einmal zum Rezept. Der Teig wird wie es beim Synchronbacken üblich ist, am Tag zuvor zubereitet. Ich habe alle Zutaten wie im Rezept angegeben in die Schüssel der Küchenmaschine gegeben und den Teig damit geknetet. Statt Trockenhefe wie im Rezept angegeben, habe ich frische Hefe verwendet, sonst habe ich an den Rezeptzutaten nichts geändert. Den Teig habe ich abgedeckt 1 Stunde bei Raumtemperatur gehen lassen, danach entgast und in eine geölte Schüssel gegeben.

Krapfen

Der Teig kommt nun bis zum nächsten Tag in den Kühlschrank. Der Teig hat sich über Nacht gut entwickelt und ist schön luftig aufgegangen. Nun gibt man den Teig auf eine leicht geölte Arbeitsfläche. Ich habe mir das gespart und hab die Silikonmatte genommen. Der Teig war noch leicht ölig und das hat zum ausrollen vollkommen ausgereicht. Der Teig wird nun zu einem Rechteck von 35 x 25 cm ausgerollt und anschließend in 5 cm große Quadrate aufgeteilt.

Krapfen

Jetzt könnt Ihr entscheiden ob Ihr lieber frittiert oder backen wollt. Ich habe den großen Teil frittiert und einen kleinen Teil gebacken, weil ich einfach mal wissen wollte wie beiden Varianten werden. Die gebackenen Beignets habe ich vor dem Backen mit Butter eingestrichen und nach dem Backen ebenfalls und anschließend mit Puderzucker bestäubt.

FRITTIERT ODER GEBACKEN?

Also ich muss sagen mir haben die frittierten Beignets besser geschmeckt und meinem Herzmensch die gebackenen Beignets. Ich fand die gebackenen Beignets nicht ganz so luftig und meinem Herzmenschen waren die frittierten zu fett und den Buttergeschmack der gebackenen Beignets mochte ehr lieber. Ja was soll man jetzt sagen, also ich sage es mal so, es gehen und schmecken auf jeden Fall beide Varianten. Hier sind wirklich nur kleine Unterschiede und am Ende hat jeder einen anderen Geschmack.  Ihr könnt wirklich beide Varianten mit dem Teig machen.

Hier seht Ihr mal auf dem Bild beide Varianten. Rechts sind die gebackenen Beignets und links die frittierten Beignets. Es ist wirklich kaum ein Unterschied zu erkennen. Die gebackenen Beignets sind etwas flacher geblieben.

Krapfen

Hier habe ich Euch mal von beiden Varianten eine Hälfte aneinander gelegt. Mein Herzmensch konnte sie anhand des Aussehens nicht unterscheiden, nur am Geschmack und der Konsistenz.

Beignets

Wie sagt man so schön, wer die Wahl hat, hat die Qual. Lecker und kalorienreich waren die Beignets auf jeden Fall und ich freue mich jetzt schon auf das nächste Synchronbacken.

 

 

Beignets

Beignets

Hier kommt das Rezept zum ausdrucken…
Krapfen
Rezept drucken
5 von 6 Bewertungen

Beignets

Keyword: Beignets, Berliner, Krapfen, Ofenberliner
Portionen: 30 Stück
Autor: Britta von Backmaedchen 1967

Zutaten

  • 482 g Mehl Type 405 oder 550 amerikanische Einheit 4 cup
  • 113 g lauwarmes Wasser ½ cup
  • 113 g lauwarme Milch ½ cup
  • 50 g Zucker ¼ cup
  • 1 TL Vanilleextrakt
  • 2 EL Butter geschmolzen
  • 1 großes Ei
  • 2 TL (12g) Salz
  • 20 g frische Hefe im Originalrezept werden 2 TL Trockenhefe verwendet

FÜR DAS FRITTIEREN

  • frittier geeignetes Öl/Fett

FÜR DIE OFENVARIANTE

  • 50-60 g geschmolzene Butter

ZUM BESTÄUBEN

  • Puderzucker

Anleitungen

  • die Hefe in der lauwarmen Milch auflösen, wer Trockenhefe nimmt braucht diesen Schritt nicht machen.
  • die aufgelöste Hefe mit den restlichen Zutaten in die Schüssel der Küchenmaschine geben und zu einen glatten und weichen Teig kneten. Den Teig abgedeckt für 1 Stunde gehen lassen.
  • den Teig vorsichtig entgasen, dass heißt mit den Händen etwas flach drücken. Den Teig in eine leicht geölte oder gefettete Schüssel geben und über Nacht in den Kühlschrank stellen. Den Teig kann man so bis zu 2 Tage im Kühlschrank aufbewahren.
  • am nächsten Tag den Teig aus dem Kühlschrank nehmen, auf eine leicht geölte oder bemehlte Arbeitsfläche legen. Ihr könnt auch eine Silikonmatte nehmen.
  • den Teig in ein 35 x 25 cm großes Rechteck ausrollen und anschließend das Rechteck in 5 cm große Quadrate schneiden.
  • wer die Beignets frittiert der gibt das Öl in eine Pfanne mit 25 cm Durchmesser, in der Pfanne sollte das Öl mindestens 2 cm hoch sein. Ihr könnt aber auch eine Fritteuse nehmen, wenn Ihr eine habt.
  • das Öl auf 180°C erhitzen und mehrere Teigquadrate in das heiße Öl geben. Die Quadrate sinken erst zu Boden, schwimmen dann aber nach ein paar Sekunden wieder nach oben.
  • die Beignets1 Minute frittieren, dann mit einer Zange wenden und nochmals 1 Minute frittieren bis sie aufgegangen und ringsum goldbraun sind.
  • die Beignets mit einer Schaumkelle aus dem Öl nehmen und auf ein Küchenpapier zum abtropfen legen. So mit allen restlichen Teigquadraten weiter machen.
  • wenn die Beignets etwas abgekühlt sind kräftig mit Puderzucker bestäuben.
  • wer die Beignets im Backofen backt heizt den Backofen auf 200°C Ober-/Unterhitze vor. Die Teigquadrate mit geschmolzener Butter einstreichen und in den vorgeheizten Backofen geben und 10-12 Minuten goldbraun backen. Nach dem Backen die Beignets sofort wieder mit geschmolzener Butter bestreichen und mit Puderzucker bestäuben.

Viel Spaß beim Nachbacken!!!

    Britta von Backmaedchen 1967

      Hier gibt es die Links der Mitbäcker, dort gibt es weitere Beignets zu entdecken…

      zorra von 1x umrühren bitte aka kochtopf
      Caroline von Linal’s Backhimmel
      Birgit M. von Backen mit Leidenschaft
      Bettina von homemade & baked
      Johanna von Dinkelliebe
      Kathrina von Küchentraum & Purzelbaum
      Simone von zimtkringel
      Martha von Bunte Küchenabenteuer
      Britta von Brittas Kochbuch
      Tina von Küchenmomente
      Susanne von Was gibt’s zu essen, Liebling?
      Dagmar von Dagmars brotecke
      Ilka von Was machst du eigentlich so?!
      Geri von Lecker mit Geri
      Anna von Frau M aus M
      Gabi von USA kulinarisch
      Nora von Haferflocke
      Manuela von Vive la réduction!

      Beignets

      25 Gedanken zu „Beignets frittiert oder gebacken“

      1. Liebe Britta, toll, dass du auch gleich beide Varianten ausprobiert hast, da sieht man mal wieder, dass die Geschmäcker unterschiedlich sind. Ich werde wohl auch noch mal eine Testreihe aus dem Backofen starten müssen, liebe Grüsse Birgit

      2. 5 stars
        Liebe Britta,
        das sieht ja wieder großartig aus bei dir hier! Die kleinen Dinger waren aber auch wat lecker! Witzig, dass dein Männe die gebackenen besser fand. Ich dachte, das wäre eher so´n Frauending 😉 .
        Herzliche Grüße und einen dicken Drücker
        Tina

      3. Hallo Britta,
        deine beiden Varianten können sich sehen lassen.
        Ich fand auch die frittierte Variante besser, aber so ist das eben mit dem Geschmack. Meistens ist für jeden etwas dabei, so soll es sein!
        Lg Dagmar

      4. Da sind dir aber beide Varianten echt gut gelungen! =)
        Bei Kreppeln bin ich Puristin. Schwimmen müssen sie 😀
        Dass man bei dir kaum einen Unterschied sieht, gibt mir allerdings zu denken. Vielleicht doch mal im Ofen ausprobieren?

        1. Hallo Manuela, vielen Dank es gibt finde ich schon einen deutlichen Unterschied geschmacklich wie auch die Konsistenz. Bei fettgebackenen Rezepten ich sage es mal so, sollte man einfach auch dabei bleiben sie in Fett zu backen. Wenn man im Backofen backt hat das Gebäck einfach nix mehr damit zu tun herauskommt kommt einfach etwas anderes leckeres

          Liebe Grüße
          Britta

      Schreibe einen Kommentar

      Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

      Recipe Rating




      Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.