Torta Della Nonna-Kuchenspezialität aus Italien

ItalienTorta Della Nonna auch genannt Oma-Kuchen  eine Kuchenspezialität aus dem schönen Italien.

Werbung/Verlinkung zu Personen und Blogs

Der Kuchen ist im Lauf der Jahre zu einem festen Bestandteil der toskanischen Küche geworden. Der Ursprung dieses Desserts ist auf Grund der Popularität verloren gegangen. Einigen sagen der wahre Ursprung dieses Desserts ist dem Aretino-Territorium zuzuschreiben, während Andere sich für einen neueren florentinischen Ursprung entscheiden.
Der Kuchen soll von Guido Samorini, ein Florentiner Koch und Gastronom entstanden sein. Gäste habe sich beschwert das immer die gleichen Desserts angeboten wurden und baten um eine Überraschung für die folgende Woche. Samorini überreichte ihnen darauf hin diesen einfachen Kuchen.
Pellegrino Artusi sagt jedoch,  dass der Kuchen der Großmutter schon viele Jahre zuvor existierte. Wie auch immer der Kuchen Torta Della Nonna ist auf jeden Fall sehr lecker und genau richtig für die monatliche Foodblogparty von Leckeres für jeden Tag .

Dieses mal geht es um Länder-Rezepte und ich habe mich für Italien entschieden. Weitere Rezept von Ländern der Mitblogger verlinke ich Euch am Ende vom Beitrag.

Torta Della NonnaFür den Kuchen muss man etwas Zeit einplanen bevor er in den Backofen darf. Als erstes habe ich die Zutaten für den Teig in eine Schüssel gegeben und alles mit der Hand zu einem Teig geknetet und diesen dann zu einer Kugel geformt. Der Teig muss nun in Frischhaltefolie gewickelt werden und für 1 Std. in den Kühlschrank.

In der Zeit wo der Teig im Kühlschrank ruht habe ich die Füllung für die Torta Della Nonna gemacht, dafür habe ich Milch mit dem Mark einer halben Vanilleschote und der ausgekratzten Schote kurz aufgekocht und 10 Minuten ziehen gelassen, danach dann die Vanilleschote aus der Milch wieder entfernt. Nun wird Eigelb mit Zucker schaumig gerührt und etwas von der Vanillemilch zur Ei/Zuckermasse geben und verrührt über diese Masse wird anschließend etwas Mehl und Speisestärke gesiebt und mit dem Abrieb einer Zitronenschale verrührt. Die Masse nun zu restlichen Vanillemilch geben und unter rühren aufkochen bis die Masse dicklich wird.

Den angerührten Pudding in eine Schüssel umfüllen, mit Frischhaltefolie abdecken und im Kühlschrank abkühlen lassen. Eine Springform Ø 22 cm mit Backpapier auslegen und 2/3 des Teigs ausrollen und in die Form legen und den Teig etwas am Rand der Form hochdrücken, den Teig mit einer Gabel ein paar Mal einstechen. Die abgekühlte Creme auf den Teig geben.
Den restlichen Teig ausrollen und als Deckel auf die Creme legen und mit einer Gabel einstechen. Den Teig mit einem Eigelb einstreichen und Pinienkerne drüber streuen. (ich hatte erste die Pinienkerne drüber gegeben und kurz vorm backen gemerkt das ich das Eigelb vergessen habe, das habe ich aber noch vorm backen nachgeholt).
Den Kuchen in den vorgeheizten Backofen geben und 50-60 Minuten backen ( der Kuchendeckel sollte nicht zu dunkel werden). Nach dem Backen den Kuchen auskühlen lassen und anschließend aus der Form lösen. Vor dem Verzehr mit Puderzucker bestäuben.
Wenn Ihr jetzt Lust auf Torta Della Nonna bekommen habt, dann gibt es hier das Rezept…

Rezept drucken
5 von 2 Bewertungen

Torta Della Nonna-Kuchenspezialität aus Italien

Land & Region: Italien
Keyword: backen, Dessert, Italien, Kuchen, Pinienkerne, Pudding, Torta Della Nonna
Autor: Britta von Backmaedchen 1967

Zutaten

Für den Teig

  • 300 g Mehl
  • 120 g kalte Butter
  • 110 g Zucker
  • 1 Prise Salz
  • Abrieb von einer ½ Biozitrone
  • 2 Eier

Für die Füllung

  • 500 ml Milch
  • ½ Vanilleschote
  • 140 g Zucker
  • 25 g Speisestärke
  • 20 g Mehl
  • Abrieb von einer ½ Biozitrone
  • 2 Eier

zusätzlich

  • 1 Eigelb
  • Pinienkerne
  • Puderzucker

Anleitungen

  • das Mehl in eine Schüssel sieben, die Butter in Stücken und die restlichen Zutaten für den Teig zugeben.
  • die Zutaten mit den Händen zu einem glatten Teig kneten und dann zu einer Kugel formen, diese in Frischhaltefolie packen und für 1 Std. in den Kühlschrank legen.
  • für die Füllung Milch in einen Topf geben, das Mark aus der Vanilleschote kratzen und mit der ausgekratzten Vanilleschote zur Milch geben und kurz aufkochen, danach 10 Minuten abkühlen lassen.
  • die Eier mit dem Zucker schaumig rühren dann etwas von der abgekühlten Vanillemilch zugeben und verrühren. Mehl und Speisestärke über die Masse sieben , die geriebene Zitronenschale zugeben und mit einem Schneebesen gut verrühren, dann zur Vanillemilch geben und kurz aufkochen bis die Masse dicklich wird. Den Pudding in eine Schüssel umfüllen und mit Frischhaltefolie(Folie direkt auf dem Pudding legen) abdecken und für 1 Std. in den Kühlschrank stellen.
  • eine Backform Ø 22 cm mit Backpapier auslegen.
  • den Backofen auf 170° Umluft vorheizen.
  • ⅔ vom Teig ausrollen und in die Backform legen und am Rand der Backform etwas hochdrücken, den Teig mit einer Gabel leicht einstechen. Den Pudding über den Teig geben und glatt streichen.
  • den restlichen Teig ausrollen und über den Pudding legen, mit Eigelb bestreichen und Pinienkerne drüber streuen.
  • den Kuchen in den vorgeheizten Backofen geben und 50-60 Minuten backen dabei aufpassen das die Oberfläche nicht zu dunkel wird. Nach dem Backen den Kuchen in der Form auskühlen lassen, anschließend aus der Form lösen und vor dem Verzehr mit Puderzucker bestäuben.

Viel Spaß beim Nachbacken!!!

    Britta von Backmaedchen 1967

      Habt Ihr noch Lust auf mehr Länder-Rezepte dann schaut doch mal bei den lieben Bloggerkollegen vorbei hier gibt es die Links zu weiteren Rezepten…

      Izabella von Haus und Beet Spanische Tapas mit regionalen Zutaten

      Jill von Kleines Kuliversum Mirza Ghasemi – persischer Auberginen Dip

      Tina von Küchenmomente Roly-Poly mit Aprikosenmarmelade

      Silke von Blackforestkitchen Italienische Nudelrollen

      Ronald von Fränkische Tapas Böhmischer Schweinebraten

      Conny von Mein wunderbares Chaos mit Arancini – mit lieben Grüße aus Italien

      Volker von Volkermampft mit Sauerteig Grissini – perfekt für Auffrischreste

      Italien

      15 Gedanken zu „Torta Della Nonna-Kuchenspezialität aus Italien“

      1. Liebe Britta,
        wenn du wüsstest, wie lange dieser Kuchen schon auf meiner to-bake-list steht!
        Aber irgendwas ist ja immer. Fakt ist, der kommt jetzt ganz weit nach oben auf Liste, dein Exemplar sieht ja sowas wie gut aus…
        Herzliche Grüße und noch einen schönen Sonntag
        Tina

        1. Liebe Tina, das kenne ich zu gut die Backliste ist einfach zu lang und immer wieder entscheidet man sich dann für etwas Anderes, da hilft eigentlich nur „jetzt oder nie“.

          Herzliche Grüße und einen schönen Sonntag
          Britta

        2. Liebe Tina, das kenne ich zu gut die Backliste ist einfach zu lang und immer wieder entscheidet man sich dann für etwas Anderes, da hilft eigentlich nur „jetzt oder nie“.

          Herzliche Grüße und einen schönen Sonntag
          Britta

      2. Was wäre Italien ohne Spaghetti, ohne Pizza und vor allem auch Torta Della Nonna, ich liebe diesen Kuchen habe ihn allerdings noch nie selber gebacken. Aber das kann ich ja jetzt ändern. Danke fürs Rezept und einen schönen Sonntag, liebe Grüße Silke

      3. Hallo Britta,
        Dein Torta Della Nonna sieht sehr lecker aus. Da bekommt man nicht nur Appetit auf den Kuchen, sondern auch mal wieder nach Italien zu fahren. Vielen Dank für den tollen Beitrag und noch einen schönen Sonntag.

      Schreibe einen Kommentar

      Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

      Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.