Kulitsch-Paska russisch-ukrainisches Osterbrot

Kulitsch-Paska russisch-ukrainisches Osterbrot

Das Synchronbacken im März steht ganz im Zeichen und der Solidarität für die Ukraine, wir haben Kulitsch-Paska gebacken.

Anfang März wurde Zorra unsere Organisatorin vom Synchronbacken von Birgit vom Blog  Birgit D gefragt ob wir nicht von ihrer Babuschka Kulitsch das traditionelle ukrainische (russische) Osterbrot backen wollen und Zorra hat sofort zugestimmt. Eine schöne Idee um hier noch mal die Solidarität zur Ukraine zu zeigen.

Vorab möchte ich aber noch um eins bitten, bittet seht von Kommentaren ab um mitzuteilen das der Kulitsch ein russisches Gebäck ist. Er wird auch in der Ukrain gebacken dort nennt man ihn Paska. Die ganze Situation um das Geschehen zwischen Russland und der Ukraine ist schon traurig genug.

Mich macht die momentane Situation einfach nur fassungslos angesichts der Bilder die man sieht. Das Synchronbacken ist ein tolles Blog-Event und eine schöne Ablenkung und wie sagt man so schön, Essen verbindet.

Kommen wir jetzt mal zum Kulitsch. Hierbei handelt es sich um eine Art süßem runden Kuchen der mit reichlich Eiern und Butter gebacken wird. Das Rezept von Birgit ist eine Light-Version im Vergleich zum Original-Rezept. Typisch für den Kulitsch ist, dass man dem Teig Rosinen und Gewürze wie Muskatnuss, Kardamon und Vanille zugibt. Die obere Seite wird entweder mit einer Zuckerglasur bestrichen oder mit Puderzucker bestäubt. Neben Pas`cha und den bunten Ostereiern gehört der Kulitsch zu den traditionellen Gerichten, die zum orthodoxen Osterfest zubereitet werden.

Diese Speisen werden in der Regel in der Osternacht zum Fastenbrechen verzehrt, nachdem die Fastenzeit beendet und das Fasten gebrochen wird. Zum Brauchtum gehört es, den Kulitsch zusammen mit den Ostereiern und dem Pas’cha segnen zu lassen. Die Speisen werden hierzu am Karsamstag in eine Kirche gebracht, wo sie auf einen großen Tisch gelegt werden. Üblich ist es in die Mitte des Kulitsch eine Kerze zu stecken und sie anzuzünden. Die Osterspeisen werden durch Gebet und Besprengung mit Weihwasser vom Priester anschließend gesegnet.

Kulitsch-Paska russisch-ukrainisches russisches Osterbrot

Zubereitung Kulitsch-Paska russisch-ukrainisches Osterbrot

Vorbereitung einiger Zutaten

Als erstes müsst Ihr 2 Stunden bevor Ihr den Teig ansetzt den benötigten Zucker und den Abrieb einer Bio-Orange vermischen. Die Mischung stellt Ihr nun abgedeckt zur Seite. Dann weicht Ihr Cranberries oder Sultaninen in den Saft von der Orange ein. Ich habe mich statt der Cranberries oder Sultaninen für Rumrosinen entschieden. Hier habe ich gekaufte Rumrosinen genommen, da ich diese noch in der Backschublade hatte, somit habe ich mir das einweichen erspart. 20 Minuten vor Teigherstellung lasst Ihr dann die eingeweichten Früchte abtropfen.

Als nächstes müsst Ihr gehackte Mandeln ohne Fett in einer Pfanne leicht anrösten. Ich habe hier Mandelblättchen genommen und diese leicht in der Pfanne geröstet. Ich habe sie noch danach noch etwas zerkleinert, dass muss man aber nicht unbedingt. Nun stellt Ihr die benötigte Milch raus, diese sollte Zimmertemperatur haben. Die benötigte Butter für den Teig sollte weich sein, diese solltet Ihr auch rechtzeitig aus dem Kühlschrank nehmen.

Der no knead Teig

Für den Teig müsst Ihr als erstes die Hefe in der zimmerwarmen Milch auflösen. Als nächstes gebt Ihr 2 Eier in die Schüssel der Küchenmaschine und rührt sie mit dem Orangenzucker einige Minuten schön cremig. Nun gebt Ihr die  Zutaten Mehl, Muskatnuss, Kardamon, Salz, die Mandelblättchen, die abgetropften Früchte, die Butter, dass Mark einer Vanilleschote und die Hefemilch hinzu. Ihr braucht jetzt keine Küchenmaschine mehr sondern verrührt die Zutaten gut mit einem Holzlöffel oder mit der Hand bis Ihr eine homogene Masse habt.

Jetzt lasst Ihr den Teig 12-14 Stunden bei Raumtemperatur abgedeckt gehen. In dieser Zeit solltet Ihr den Teig mehrmals dehnen und falten. Das macht Ihr am besten mit nassen Händen, da der Teig recht klebrig ist. Ich haben den Teig um 19.00 Uhr angesetzt und dann in jeder Stunde bis einschließlich 23.00 Uhr gedehnt und gefaltet, insgesamt 4 mal.

Am Backtag

Am Backtag gebt Ihr den Teig auf eine bemehlte Arbeitsfläche und zieht den Rand rundherum bis zur Mitte und drückt ihn an. Jetzt dreht Ihr den Teig um, dass die glatte Seite nach oben zeigt. Nun müsst Ihr den Teigling mit beiden Händen umfassen und die Teighülle straff nach unten ( unter den Teigling) zusammenziehen, sodass eine fest geformte Kugel entsteht.

Jetzt müsst Ihr eine zylindrische Form einfetten und den Teigling mit der glatten Seite nach oben in die Form legen. Wenn Ihr keine passende Form habt, dann könnt Ihr es auch so wie ich machen. Ich habe eine kleine Springform ∅ 20 cm mit Backpapier ausgelegt. Aus 2 Backpapieren haben ich mir den Zylinder gebastelt. Dafür müsst Ihr beide Backpapiere in der Mitte falten und das eine in das andere Backpapier schieben. Jetzt passt Ihr die ineinander geschobenen Backpapiere der Backform an und befestigt beiden Enden mit Büroklammern und legt anschließend den Teig hinein. Jetzt müsst Ihr das ganze abgedeckt 2 Stunden bei Raumtemperatur (oder bis sich der Teig verdoppelt hat) gehen lassen. Zum Abdecken könnt Ihr etwas Frischhaltefolie oder Alufolie über den Zylinder aus Backpapier legen.

Nun rührt Ihr ein Ei mit etwas Milch, einer Prise Salz und einer Prise Zucker an und streicht die Oberfläche vom Teig wenn er sich verdoppelt damit ein, anschließend schneidet Ihr die Teigoberfläche kreuzförmig  ca. 5 mm tief ein.

Das Backen

Jetzt gebt Ihr den Kulitsch in das untere Drittel vom Backofen und stellt die Temperatur auf 50° C und lasst den Kulitsch 30 Minuten darin reifen. Nach den 30 Minuten stellt Ihr die Temperatur auf 180° C Umluft und backt den Kulitsch ca. 40 Minute goldbraun. Mein Kulitsch war nach 30 Minuten schon goldbraun, ich habe Ihn mit Alufolie abgedeckt und die letzten 10 Minuten so damit zu Ende gebacken. Nach dem Backen nehmt Ihr den Kulitsch aus der Form und lasst ihn auf einem Gitter abkühlen.

Den Kulitsch könnt Ihr wenn er ausgekühlt ist mit einer Zuckerglasur und bunten Streuseln verzieren, oder einfach nur mit Puderzucker bestäuben so wie ich es gemacht habe.

Kulitsch-Paska russisch-ukrainisches Osterbrot

Fazit zum Kulitsch-Paska russisch-ukrainisches Osterbrot

Die Teigzubereitung und das Backen hat alles super geklappt. Am Rezept habe ich bis auf die Rumrosinen und die Mandelblättchen nichts geändert. Die Krume ist schön flauschig geworden. Meine drei Testesser waren aber alle der gleichen Meinung, dass er ein kleines bisschen trocken ist. Geschmacklich ist er aber sehr gut. Wir haben den Kulitsch mit Butter und Marmelade gegessen, da hat man das weniger gemerkt. Vielleicht ist die gehaltvollere Variante vom Kulitsch saftiger, hier fehlt natürlich jetzt der Vergleich.

Wenn Ihr das Rezept ausprobiert habt und Ihr seid auch auf Instagram, dann markiert mich doch einfach mit @backmaedchen1967 oder nutzt den Hashtag #backmaedchen1967. Ich freue mich immer sehr darüber, so kann ich nämlich Eure nachgebackenen Werke sehen und wenn Ihr kein Rezept mehr verpassen wollt, dann meldet Euch doch beim Newsletter an, damit seid Ihr immer auf dem Laufenden.

Name

Kulitsch-Paska russisch-ukrainisches Osterbrot

Kulitsch -Paska russisch-ukrainisches Osterbrot

Hier kommt das Rezept zum ausdrucken…
Kulitsch traditionelles ukrainisches Osterbrot

Kulitsch-Paska russisch-ukrainisches Osterbrot

Britta von Backmaedchen 1967
5 von 10 Bewertungen
Backzeit 40 Min.
Gericht Osterbrot
Land & Region Russland, Ukraine

Equipment

  • 1 Springform Ø 20 cm

Zutaten
  

  • 550 g Weizenmehl Type 550
  • 300 g Vollmilch zimmerwarm
  • 4 g Salz
  • 5 g Hefe frisch
  • 50 g Butter weich in Stücken
  • 100 g Zucker
  • 2 Eier (M)
  • ½ TL Kardamon
  • ¼ TL Muskatnuss (am besten frisch gerieben)
  • 1 Vanilleschote das Mark
  • 150 g Rumrosinen im Synchron-Rezept Cranberries oder Sultaninen
  • 75 g Orangeat oder Succade optional
  • 100 g Mandelblättchen im Synchron-Rezept 100 g Mandeln gehackt
  • 1 Bio-Orange den Abrieb im Synchron-Rezept 1 Bio-Orange den Abrieb und Saft

DIE EISTREICHE

  • 1 Ei (M)
  • 1 Prise Salz
  • 1 Prise Zucker
  • 2 EL Milch

ZUM VERZIEREN

  • Puderzucker

Anleitungen
 

VORBEREITUNG EINIGER ZUTATEN (2 Std. vor Teigzubereitung)

  • Zucker und den Abrieb einer Bio-Orange vermischen, die Mischung abgedeckt zur Seite stellen.
  • Cranberries oder Sultaninen in den Saft von der Orange einweichen. In den 2 Std. immer mal wieder umrühren. Wer gekaufte Rumrosinen nimmt, da entfällt dieser Schritt. 20 Minuten vor Teigherstellung die Früchte abtropfen lassen.
  • Mandelblättchen oder gehackte Mandeln ohne Fett in einer Pfanne leicht anrösten. Wer Mandelblättchen nimmt diese danach ein wenig noch zerkleinern, man kann sie aber auch so lassen.
  • die benötigte Milch und Butter aus dem Kühlschrank nehmen so dass sie Zimmertemperatur haben.

TEIGZUBEREITUNG

  • die Hefe in der zimmerwarmen Milch auflösen.
  • die Eier mit dem Orangenzucker einige Minuten mit der Küchenmaschine cremig rühren.
  • das Mehl, die Gewürze, die Hefemilch und die abgetropften Früchte (optional Orangeat und Succade) und die Hefemilch zur cremigen Ei-Zuckermasse geben und mit einem Holzlöffel oder der Hand vermischen bis man einen homogenen Teig hat.
  • den Teig 12-14 Std. abgedeckt bei Raumtemperatur gehen lassen, in dieser Zeit den Teig 4 x dehnen und falten. ( ich habe das in den ersten 4 Stunden nach Teigzubereitung gemacht)

AM BACKTAG

  • den Teig nach der Übernachtgare auf eine bemehlte Arbeitsfläche geben. Den Teig von einer Seite beginnend rundherum zur Mitte ziehen und in der Mitte andrücken.
  • den Teig umdrehen das die glatte Seite nach oben zeigt. Den Teigling mit beiden Händen umfassen und die Teighülle straff nach unten ( unter den Teigling) zusammenziehen, sodass eine fest geformte Kugel entsteht.
  • die Springform mit Backpapier auslegen. Zwei Backpapiere in der Mitte falten und ineinander schieben, anschließend in die Backform geben und der Backform anpassen. Die beiden Enden am oberen Rand mit Büroklammern fixieren Den Teig in die Backform geben und abgedeckt 2 Stunden bei Raumtemperatur gehen lassen. Der Teig sollte sich verdoppeln, je nach Raumtemperatur kann es auch länger dauern. Zum Abdecken kann man Frischhaltefolie oder Alufolie über den Zylinder aus Backpapier legen.
  • nach der Teigruhe die Zutaten für die Eistreiche miteinander verrühren und die Teigoberfläche damit einstreichen, anschließend die Oberfläche kreuzförmig ca. 5 mm tief einschneiden.
  • den Backofen auf 50° C stellen und die Backform ins untere drittel vom Backofen stellen und den Teig 30 Minuten reifen lassen, danach die Temperatur auf 180° C Umluft erhöhen und den Kulitsch ca. 40 Minuten goldbraun backen. (Ich habe meinen nach 30 Minuten abgedeckt und ihn die restlichen 10 Minuten so zu Ende gebacken sonst wäre er zu dunkel geworden. Hier bitte gucken, da jeder Backofen anders backt.)
  • nach der Backzeit eine Stäbchenprobe und Klopfprobe machen. Der fertig gebackene Kulitsch hört sich beim Klopfen auf dem Boden hohl an. Den Kulitsch anschließend auf einem Gitter abkühlen lassen.
  • den erkalteten Kulitsch mit Puderzucker bestäuben oder ihn mit einem dicken Zuckerguss einstreichen über mit bunten Streuseln verzieren.

Viel Spaß beim Nachbacken!!!

    Britta von Backmaedchen 1967

      Keyword backen mit wenig Hefe, Fastenbrechen, Hefeteig, Kulitsch, no knead, Osterbrot, Osterbrunch, Ostern, Paska, Rosinenbrot, russisches Osterbrot, Synchronbacken, Übernachtgare, ukrainisches Osterbrot

      Hier gibt es die Links der Mitbäcker

      zorra von 1x umrühren bitte aka kochtopf
      Martha von Bunte Küchenabenteuer
      Caroline von Linal’s Backhimmel
      Bianca von ELBCUISNE
      Désirée von Momentgenuss
      Kathrina von Küchentraum & Purzelbaum
      Susanne von magentratzerl
      Simone von zimtkringel
      Susanne von Was gibt’s zu essen, Liebling?
      Laura von Aus Lauras Küche
      Shermin von Der magische Kessel
      Manuela von Vive la réduction!
      Tina von Küchenmomente
      Petra von genusswerke

      Kulitsch-Paska russisch-ukrainisches Osterbrot

      22 Gedanken zu „Kulitsch-Paska russisch-ukrainisches Osterbrot“

      1. 5 stars
        Dein Kulitsch sieht auch sehr sehr lecker aus, liebe Britta. Davon würde ich mir jetzt auch gerne noch eine Scheibe abschneiden.
        Liebe Grüße,
        Kathrina

      2. Hier meldet sich eine Testesserin:
        Geschmacklich wirklich top. Ich habe mir ordentlich Butter drauf getan, dann ging’s.

        Du weißt, wie ich das meine!

        Liebe Grüße
        Britta

        1. Hallo Britta, ja ich weiß wie du das meinst. Es ist ja auch immer schwierig etwas mit Worten zu beschreiben. Der Kulitsch ist geschmacklich wirklich top. Mein Herzmensch sieht das auch wie du, mit Butter ging das.

      3. 5 stars
        Hallo Liebes,
        ja nu trocken war meiner nun wirklich nicht ….aber irgendwas ist ja immer . Schade, dass. du nicht 100% zufrieden bist. Optisch ist er jedenfalls top.
        Herzliche Grüße und einen dicken Drücker
        Tina

        1. Hallo Tina, 98% bin ich sehr zufrieden mit dem Kulitsch. Es muss ja nicht heißen das er beim nächsten wieder so wird. Wir wissen ja der Hefeteig ist eine kleine Diva

          Ganz dicken Drücker zurück und liebe Grüße
          Britta

      4. 5 stars
        So schön österlich, deine Fotos! Ich bin glatt neidisch. Sieht toll aus – und war bestimmt sehr lecker!

        Liebe Grüße,
        Laura

      5. Sieht doch tadellos aus. Die Hasen haben sogar ein kleines Nest drauf gebaut 😀
        Ich habe bei mir am Ende den kompletten Calvados vom Einweichen der Cranberries reingekippt. Hat sicher gegen Trockenheit geholfen 😀

      Schreibe einen Kommentar

      Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

      Rezept Bewertung




      Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

      %d Bloggern gefällt das: