Klassische Bialys

Brötchen

Habt Ihr schon mal was von Bialys gehört und vielleicht schon mal gegessen???… Wenn nicht, dann solltet Ihr sie unbedingt mal backen.

(Werbung/Verlinkung zu anderen Blogs)

Bialy ist ein kleines Brötchen, das ein traditionelles Gericht in der polnischen aschkenasischen jüdischen Küche ist. Klassisch werden sie mit Zwiebeln und Mohn gefüllt. Die Bialys waren dieses mal das Rezept für das Synchronbacken. Organisiert wird dieses monatliche Event von Zorra 1x UMRÜHREN BITTE aka KOCHTOPF und Sandra von From-Snuggs-Kitchen. Ich liebe das Synchronbacken und freue mich jeden Monat darauf. Die Beiden haben das Rezept von King Arthur Flour gewählt.

Bialys

Die Bialys sind nicht kompliziert in der Herstellung. Für den Teig gibt man alles Zutaten in die Schüssel der Küchenmaschine und verrührt auf kleinster Stufe alle Zutaten bis sie sich gerade alle verbunden haben. Dann lässt man den Teig abgedeckt 20 Minuten ruhen. Nach dieser Zeit knetet man den Teig mit der Küchenmaschine auf mittlerer  Geschwindigkeit (bei mir Stufe 2) 8 Minuten. Der Teig sollte danach glatt und elastisch sein. Ich habe vom Rezept nur die halbe Menge gemacht.

Brötchen

Nun gibt man den Teig in eine leicht geölte Schüssel und lässt in abgedeckt bis zum nächsten Tag im Kühlschrank ruhen. Bei mir waren das ca. 17 Std.

Bevor ich mit den Bialys am nächsten Tag weiter gemacht habe, habe ich die Füllung vorbereitet. Hierfür habe ich eine kleine Zwiebel zerkleinert und diese mit Mohn, Pfeffer und etwas Salz vermengt und kurz mit 1 ½ TL Olivenöl in der Pfanne gebraten. Die Zwiebelstückchen sollten nur leicht karamellisiert sein. Die Zwiebeln anschließend zur Seite stellen und auskühlen lassen.

Der Teig wird nun aus dem Kühlschrank geholt und in 6 Teiglinge geteilt, diese werden rundgewirkt und auf ein  leicht geölte Oberfläche (ich habe ein Backblech genommen) gelegt. Die Teiglinge abgedeckt 1 Std. gehen lassen. Nach der Ruhezeit bei jedem Teigling in der Mitter eine Mulde drücken, so das außen ein kleiner dicker Rand ensteht.  Die geformten Bialys auf ein mit Grieß oder Maismehl ausgestreutes Backblech legen. 1 TL karamellisierte Zwiebeln in die Mulde geben. Nicht zu viel Füllung nehmen, durch die Feuchtigkeit der Zwiebeln bläht sich sonst die Mitte auf.

Brötchen

Die Bialys nun im vorgeheizten Backofen bei 230°C Umluft 8-10 Minuten backen. Nach dem backen warm genießen.

Brötchen

Uns haben die Bialys sehr gut geschmeckt, die Krume war super luftig, ein wirklicht tolles Rezept, was ich sicherlich noch öfters backen werde. Wer keine Zwiebelfüllung mag, kann hier seine eigene Füllung kreieren.

Brötchen

Hier kommt das Rezept…

Brötchen
Rezept drucken
5 von 5 Bewertungen

Klassische Bialys

Gericht: Brötchen
Keyword: Bialys, Brötchen, Brötchenrezept, gefüllte Brötchen
Portionen: 6 Stück
Autor: Britta von Backmaedchen 1967

Zutaten

FÜR DEN TEIG

  • 420 g Mehl
  • 9 g Salz
  • 1 g Zwiebelpulver
  • 5 g frische Hefe
  • 255 g Wasser

FÜR DIE FÜLLUNG

  • 1 kleine Zwiebel
  • ½ TL Mohnsamen
  • ein kleines bisschen Salz (etwas weniger wie eine Prise)
  • 2 Umdrehungen aus der Pfeffermühle

WEITERE ZUTATEN

  • TL Olivenöl
  • Grieß oder Maismehl für das Backblech

Anleitungen

  • alle Zutaten für den Teig bis auf das Wasser in die Schüssel der Küchenmaschine geben und kurz vermischen. Wasser zugeben und bei niedriger Stufe verrühren bis sich die Zutaten gerade so verbunden haben. Den Teig abgedeckt 20 Minuten ruhen lassen.
  • den Teig nach den 20 Minuten bei mittlerer Stufe 8 Minuten kneten bis er glatt und elastisch ist.
  • den Teig in eine leicht geölte Schüssel geben und abgedeckt über Nacht in den Kühlschrank stellen.
  • am nächsten Tag den Teig in 6 gleich große Stücke teilen und rund formen. Die Teigkugeln auf eine leicht geölte Fläche legen( z.B. eingeöltes Backblech) und bei Raumtemperatur abgedeckt 1 Std. gehen lassen.
  • für die Zwiebelfüllung 1 kleine Zwiebeln zerkleinern und den Mohn, das Salz und den Pfeffer zugeben und vermischen. Ein Pfanne mit 1½ TL Olivenöl erhitzen und bei mittlerer Hitze die Zwiebelfüllung braten, bis die Flüssigkeit der Zwiebeln verdunstet ist und sie leicht anfangen zu karamellisieren. Die Zwiebelfüllung vom Herd nehmen und auskühlen lassen.
  • Backofen auf 230°C Umluft oder 250°C Ober-/Unterhitze vorheizen.
  • das Backblech mit Grieß oder Maismehl bestreuen. In jede Teigkugel eine Mulde drücken und auf das Backblech legen. In die Mulde 1 TL von der Zwiebelfüllung geben, hier nicht mehr hineingeben da sonst durch die Feuchtigkeit der Zwiebeln die Mitte aufblähen kann und die Bialys nicht gleichmässig backen.
  • die Bialys 8-10 Minuten backen oder so lange bis sie leicht goldig braun werden.
  • die Bialys nach dem Backen warm servieren oder auf einem Gitter auskühlen lassen und dann vor dem Verzehr kurz aufbacken oder auftoasten.

Viel Spaß beim Nachbacken!!!

    Britta von Backmaedchen 1967

      Hier findet Ihr die Ergebnisse und die Rezeptvarianten  der Mitbäcker…

      zorra von 1x umrühren bitte aka kochtopf

      Domeniko von Salamico

      Tina von Küchenmomente

      Dani von Leberkassemmel und mehr

      Simone von zimtkringel

      Martha von Bunte Küchenabenteuer

      Anna von Kuchennymi Drzwiami

      Volker von Volkermampft

      Tamara von Cakes, Cookies and more

      Conny von Mein wunderbares Chaos

      Kathrina von Küchentraum & Purzelbaum

      Sandra von From-Snuggs-Kitchen

      Tanja von Miss Golosinas

      Andrea von Aprilmädchen

      Manuela von Vive la réduction!

      Yvonne von Rezepttagebuch

      Geri von Lecker mit Geri

      Bettina von homemade & baked

      Brötchen

      26 Gedanken zu „Klassische Bialys“

        1. Ganz lieben Dank liebe Tina,ich habe erst gedacht das mir die Mulde nicht gelingt und sie sich beim backen schließt. Es hat aber alles super funktioniert. Pass auf Dich auf und bleib gesund.

          Herzliche Grüße
          Britta

      Schreibe einen Kommentar

      Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.






      Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.