Elsässer Gugelhupf/Hefe-Gugelhupf

Hefe-GugelhupfAuch in diesem Jahr wird wieder Synchrongebacken und wir starten mit einem Elsässer Gugelhupf.

Das Rezept von dem Hefe-Gugelhupf (von Christine Ferber) hat unsere Organisatorin Zorra vom Synchronbacken selber schon vor vielen Jahren gebacken. Dieses Jahr feiert Ihr Blog kochtopf sein 20-jähriges Bestehen und das ist doch ein guter Anlass, um alte, vergessene Rezepte aus dem Blog aus der Versenkung zu holen und neu aufzulegen. Ich finde eine tolle Wahl, denn ich wollte schon lange mal einen Elsässer Gugelhupf backen.

Da wir eigentlich immer beim Synchronbacken Teige mit Übernachtgare machen, durften wir dieses Mal selber entscheiden ob wir den Hefe-Gugelhupf mit oder ohne Übernachtgare backen. Ich habe lange überlegt wie ich es nun machen soll und habe mich dann für die Übernachtgare entschieden. Die Hefe habe ich allerdings nur etwas reduziert, denn es soll ja am Ende noch ein Hefe-Gugelhupf sein. Ich habe auch nur die Hälfte der Zutatenmengen genommen und einen kleinen Elsässer Gugelhupf gebacken. Die Links mit den Backergebnissen der Mitbackenden vom #synchronbacken findet Ihr wie immer unterhalb der Rezeptkarte.

Hefe-Gugelhupf

Zubereitung Elsässer Gugelhupf-Hefe Gugelhupf

Hinweis: Am Vortag müsst Ihr Rosinen mit Kirschwasser und Wasser in eine Schüssel geben und bis zur Weiterverarbeitung am Backtag einweichen lassen. Für die Menge schaut bitte im Rezept nach.

Der Teig 

Vorteig: Als erstes löst Ihr Hefe in Milch auf und gebt es anschließend in die Schüssel der Küchenmaschine. Nun siebt Ihr etwas Mehl darüber und verrührt es zu einem flüssigen Teig, anschließend bestreut Ihr den Vorteig mit dem gesamten restlichen Mehl und lasst es zugedeckt 20 Minuten bei Zimmertemperatur (ca. 22 °C) stehen.

Teig Hefe-Gugelhupf

Nach den 20 Minuten gebt Ihr Puderzucker, Salz und Ei hinzu und knetet 10 Minuten auf langsamer Stufe(1), anschließend 5 Minuten auf schneller Stufe (2). Der Teig sollte danach glänzend und geschmeidig sein. Nun gebt Ihr unter Kneten auf langsamer Stufe (1) nach und nach Butter in Stücken hinzu. Die Butter sollte gut eingearbeitet sein. Der Knetvorgang insgesamt waren bei mir 20 Minuten.  Zum Schluss gebt Ihr jetzt noch die eingeweichten Rosinen hinzu und knetet sie ein.

Teig Hefe-Gugelhupf

Jetzt lasst Ihr den Teig abgedeckt 90 Minuten anspringen und stellt ihn anschließend über Nacht in den Kühlschrank.

Am Backtag

Jetzt holt Ihr den Teig aus dem Kühlschrank und lasst ihn 1,5 Stunden akklimatisieren (bei ca. 23 °C Raumtemperatur), in der Zeit geht der Teig mehr auf wie über Nacht im Kühlschrank. Nun gebt Ihr den Teig vorsichtig auf eine leicht bemehlte Arbeitsfläche und legt ihn mit der Hand vorsichtig zusammen.

Jetzt buttert Ihr eine Gugelhupfform gut ein und legt unten in die Form ein paar ganze Mandeln hinein. Nun gebt Ihr den Teig in die Form und lasst ihn abgedeckt 2 Stunden an einem warmen Ort gehen. Der Teig sollte sein Volumen gut verdoppelt haben und darf auch gerne über die Backform hinaus gehen. Ich habe meinen Teig bei 30 °C im Gärautomat gehen lassen.

Teig Hefe.Gugelhupf

Das Backen

Nun heizt Ihr den Backofen auf 200 °C Ober-/Unterhitze vor. Bevor Ihr den Hefe Gugelhupf auf die untere Schiene gebt, reduziert Ihr die Temperatur auf 180 °C, anschließend backt Ihr den Gugelhupf je nach Backofen 30-35 Minuten. Wenn Ihr die doppelte Menge der Zutaten als wie die in meinem Rezept angegeben sind nehmt und einen großen Elsässer Gugelhupf backen möchtet, müsst Ihr 45 Minuten backen. Da jeder Backofen anders backt, am besten eine Stäbchenprobe machen. Sollte der Gugelhupf zu dunkel werden, dann deckt ihn mit Alufolie ab und backt ihn so damit zu Ende. Ich habe meinen nach 15 Backzeit abgedeckt.

Nach dem Backen stürzt Ihr den Elsässer Gugelhupf auf ein Gitter und lasst ihn abkühlen. Vor dem Servieren bestäubt Ihr ihn noch mit Puderzucker.

Mein Fazit

Das Rezept vom Synchronbacken ist wieder ein Volltreffer gewesen. Die Zubereitung ist super einfach, perfekt auch für Backanfänger. Man kann die Zubereitung auch ohne Übernachtgare machen, die einzige Zeit die man mit der Übernachtgare spart ist die Zubereitungszeit für den Teig. Da der Teig viel Butter beinhaltet, habe ich die Hefemenge nur gering reduziert, am Ende soll ja auch noch ein Hefe-Gugelhupf dabei rauskommen. Der Elsässer Gugelhupf ist super wattig und schmeckt richtig lecker. Wir haben ihn lauwarm gegessen. Bei uns wird es ihn auf jeden Fall öfters geben.

Anmerkung

Noch eine kurze Anmerkung, für den Elässer-Gugelhupf wird nicht viel Zucker verwendet, wenn man ihn mit Marmelade isst, reicht die angegebene Menge vollkommen aus. Mögt Ihr es gerne süß, dann könnt Ihr natürlich mehr Zucker wie im Rezept angegeben verwenden. Wir haben ihn auch ganz ohne etwas dazu gegessen und für uns hat die Zuckermenge ausgereicht. Das könnt Ihr ganz nach Eurem Geschmack machen.

Hefe-Gugelhupf

Wenn Ihr das Rezept vom Elsässer Gugelhupf ausprobiert habt und Ihr seid auch auf Instagram, dann markiert mich doch einfach mit @backmaedchen1967 oder nutzt den Hashtag #backmaedchen1967. Ich freue mich immer sehr darüber, so kann ich nämlich Eure nachgebackenen Werke sehen. Natürlich freue ich mich auch sehr über Eure Kommentare hier im Blog und wenn Ihr kein Rezept mehr verpassen wollt, dann meldet Euch doch beim Newsletter an, damit seid Ihr immer auf dem Laufenden.

Name

 

Hefe-GugelhupfHefe-GugelhupfHier kommt das Rezept vom Elsässer Gugelhupf-Hefe Gugelhupf zum ausdrucken…
Hefe-Gugelhupf

Elsässer Gugelhupf-Hefe Gugelhupf

Britta von Backmaedchen 1967
Dieser Hefe-Gugelhupf ist super einfach in der Zubereitung. Ein Rezept, was auch perfekt für Backanfänger ist. Der Gugelhupf ist super wattig und richtig lecker.
4.92 von 12 Bewertungen
Backzeit ca. 35 Minuten
Gericht Hefegebäck
Küche Deutschland

Kochutensilien

  • 1 Gugelhupfform Ø 20 cm

Zutaten
  

FÜR DEN TEIG

  • 250 g Weizenmehl Type 550 50 g von der Gesamtmenge Mehl für den Vorteig verwenden
  • 30 g Puderzucker
  • 100 g Milch
  • 90 g Butter Zimmerwarm
  • 10 g Hefe frisch
  • 1 Ei (M)
  • 5 g Salz

FÜR DIE FÜLLUNG (diesem am Vortag vor der Zubereitung vom Teig einweichen)

  • 50 g Rosinen/Sultaninen
  • EL Kirschwasser
  • EL Wasser

WEITERE ZUTATEN

  • etwas Butter zum einfetten der Backform
  • Mandeln (ganz)
  • Puderzucker zum bestäuben

Anleitungen
 

  • die Rosinen/Sultaninen am Vortag mit Kirschwasser und Wasser einweichen und abgedeckt bis zur Teigzubereitung stehen lassen.
  • Vorteig: Milch und Hefe in die Schüssel der Küchenmaschine geben und mit einem Holzlöffel verrühren bis die Hefe sich komplett aufgelöst hat, anschließend 50 g Mehl drüber sieben und zu einem flüssigen Teig verrühren. Den Vorteig mit dem restlichen 200 g Mehl bestreuen (nicht verrühren) und abgedeckt 20 Minuten bei ca. 22 ℃ stehen lassen.
  • nach 20 Minuten den Puderzucker, dass Ei und das Salz zugeben und 10 Minuten auf langsamer Stufe (1) kneten, anschließend 5 Minuten auf schneller Stufe (2) kneten. Der Teig sollte danach glänzend und geschmeidig sein. 
  • nun unter Kneten auf langsamer Stufe (1) nach und nach die Butter in Stücken hinzugeben. Die Butter sollte gut eingearbeitet sein. Der Knetvorgang insgesamt sind ca. 20 Minuten.  Zum Schluss die eingeweichten Rosinen hinzugeben und einkneten.
  • den Teig abgedeckt 90 Minuten bei Raumtemperatur anspringen lassen und anschließend über Nacht in den Kühlschrank stellen.
  • am Backtag den Teig aus dem Kühlschrank holen und 1,5 Stunden akklimatisieren lassen (ca. 23 °C Raumtemperatur), in der Zeit geht der Teig mehr auf wie über Nacht im Kühlschrank. Den Teig nach dem Akklimatisieren vorsichtig auf eine leicht bemehlte Arbeitsfläche geben und mit der Hand vorsichtig zusammenlegen.
  • die Gugelhupfform gut mit Butter einstreichen und die ganzen Mandeln unten in die Form legen, anschließend den Teig in die Form geben. Zugedeckt für 2 Stunden an einem warmen Ort gehen lassen (ca.30 ℃), wenn der Teig über die Backform geht ist nicht schlimm. Der Teig sollte sich auf jeden Fall gut verdoppelt haben.
  • kurz vor Ende der Teiggare den Backofen auf 200 ℃ Ober-/Unterhitze vorheizen.
  • die Temperatur auf 180 ℃ runter stellen und die Backform sofort in den Backofen geben und den Elsässer Gugelhupf 30-35 Minuten je nach Backofen backen. Am besten einen Stäbchenprobe machen. Wenn der Gugelhupf anfängt zu dunkel zu werden, dann mit Alufolie abdecken und damit zu Ende backen.
  • nach dem Backen den Hefe-Gugelhupf aus der Form lösen und auf einem Gitter abkühlen lassen. Vor dem Servieren mit etwas Puderzucker bestäuben.

Viel Spaß beim Nachbacken!!!

    Britta von Backmaedchen 1967

      Notizen

      Hinweis für einen großen Elsässer Gugelhupf und ohne Übernachtgare.
      Für einen großen Gugelhupf einfach die Zutatenmengen verdoppeln und eine große Gugelhupfform verwenden. Ohne Übernachtgare ist die Hefemenge für einen großen Gugelhupf 25 g. Nach der Zubereitung vom Teig und ohne Übernachtgare, den Teig abgedeckt 2 Stunden stehen lassen, anschließend mit der Hand vorsichtig in Form bringen und erneut 1,5 Stunden abgedeckt ruhen lassen. Den Teig danach in die gefettete Backform geben und abgedeckt 2 Stunden gehen lassen. Backen wie in der Rezeptkarte angegeben, die Backzeit ist dann 45 Minuten. 
      Keyword backen, Backrezept, Elsässer Gugelhupf, Gugelhupf, Hefe-Gugelhupf, Hefegebäck
      Dir gefällt das Rezept, dann gib dem Rezept eine *Sterne*-Bewertung.Markiere Backmaedchen 1967 gerne auf Instagram: @backmaedchen 1967 oder mit dem Hashtag #backmaedchen1967

       

      Hier gibt es die Links der Mitbäcker vom Synchronbacken…

      zorra von 1x umrühren bitte aka kochtopf
      Simone von zimtkringel
      Caroline von Linal’s Backhimmel
      Tamara von Cakes, Cookies and more
      Petra von Genusswerke
      Regina von Bistroglobal
      Katja von Kaffeebohne
      Sarah von Kinder, kommt essen!
      Susanne von magentratzerl
      Ilka von Was machst du eigentlich so?!
      Tina von Küchenmomente
      Friederike von Fliederbaum
      Sabine von Einfach Kochen und Mehr
      Laura von Aus Lauras Küche
      Nadja von Little Kitchen and more
      Kathrina von Küchentraum & Purzelbaum
      Volker von Volkermampft

      Hefe-Gugelhupf

      27 Gedanken zu „Elsässer Gugelhupf/Hefe-Gugelhupf“

        1. Dankeschön liebe Kathrina, die Hälfte reicht vollkommen aus, der wird ja mega groß. Die Backform ist tatsächlich noch von meiner Oma und ca. 40 Jahre alt oder vielleicht auch noch älter.

      1. Perfekt geworden und so schön in Szene gesetzt. Nächstes Mal mache ich auch die “richtige” Übernachtgare. Ich hatte ja einen Aussetzer und den Teig direkt nach dem Kneten in die Form gegeben. Ich war erstaunt, dass er trotzdem so gut aufgegangen ist.

      2. 5 Sterne
        Liebste Britta,
        es war richtig schön mal wieder gemeinsam mit dir zu backen! Und versprochen, das machen wir jetzt wieder regelmäßig 🙂 .
        Dein Gugelhupf ist dir übrigens wunderbar gelungen und sieht einfach großartig aus!
        Ich drücke dich ganz doll,
        Tina

      3. 5 Sterne

        Dein Gugelhupf sieht wirklich grandios aus! Und ich mußte schmunzeln, als ich gesehen habe, dass dein Teig auch versucht hat, fast aus der Form auszubrechen. Bei meinem hatte ich kurz Sorge, dass er sich tatsächlich selbstständig auf die Wanderschaft macht.
        Liebe Grüße und bis zum nächsten Mal
        Simone

      Schreibe einen Kommentar

      Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

      KLICK AUF DIE STERNE FÜR DIE REZEPT BEWERTUNG




      Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

      Newsletter Backmaedchen 1967

      Gib deine E-Mail-Adresse an, um den Newsletter zu abonnieren so verpasst du keine neuen Beiträge.

      Ohne Anmeldung weiterlesen.