Challah-jüdisches Zopfbrot

Challa jüdisches ZopfbrotEs ist wieder soweit ein neuer Monat ein Neues Reiseziel. Werbung/Verlinkung zu Personen und Blogs

Diesmal geht die Reise mit der netten Reisegruppe von Die kulinarische Weltreise  nach Israel. Selber war ich noch nie dort und daher ist die kulinarische Küche Israel für mich bis heute unbekannt, aber Dank der lieben Reisegruppe lerne auch ich noch weitere Rezepte kennen, die ich Euch weiter unten im Beitrag verlinken werde. Ich habe mich auf die Suche im www. begeben und bin auf das Challah-Zopfbrot gestoßen, in der jüdischen Kultur hat das Brot am Shabbat/Sabbat und an Feiertagen einen wichtigen Platz. Sprechen wir mal kurz die Geschichte an, diese ist mehrere tausend Jahre alt und kann man in der Thora des 4. Buch Moses nachlesen. Die Juden in Israel sollten den Priestern im Tempel immer ein Stück vom Brot abgeben. Die Priester waren auf die milden Gaben angewiesen, da sie selber kein Land besaßen oder einen nicht kirchlichen Beruf, wovon sie sich hätten ernähren können. Es war die Aufgabe der Hausfrau, immer ein Stück vom ungebackenen Teig des Challahbrots als Spende im Tempel abzugeben. Diese Gabe wurde als Hafraschat Challa bezeichnet.

Der Tempel wurde im Jahr 70 nach Christus zerstört und die Priester konnten ihre religiösen Tätigkeit nicht mehr nachgehen doch die Tradition des Challa wird bis heute noch fortgeführt. Heute wird zum Sabbat wenn das Brot gebacken wird immer noch eine kleine Teigportion abgetrennt und meist verbrannt, dieses übernimmt die Frau.
Um den jüdischen Feiertag Sabbat zu begehen, kommt die ganze Familie am Freitagabend bei Einbruch der Dunkelheit zusammen, dann werden Kerzen angezündet und der Sabbatsegen gesprochen, das Brot wird mit einem Tuch bedeckt und auch mit einem Segensspruch belegt.

Blogger Aktion "Die kulinarische Weltreise von @volkermampft

Eigentlich ist das Challahbrot wie ein Hefezopf nur wird für diesen keine Milch oder Butter verwendet. Da das Brot nicht süß ist kann man es zu allem essen oder auch toasten und es schmeckt auch noch an nächsten Tag super lecker.

Ich habe mich hier nach der Rezeptanleitung von bake to the roots gerichtete, die Rezeptmenge habe ich auf uns abgestimmt. Den Teig habe ich mit der Küchenmaschine geknetet, dieser Teig ist ziemlich klebrig.

challahDen Teig habe ich danach mit Frischhaltefolie abgedeckt für 10 Minuten ruhen lassen und anschließend in der Schüssel wie ein Briefumschlag gefalten, dazu habe ich einen Teigschaber zur Hilfe genommen. Den Teig habe ich danach wieder mit Frischhaltefolie abgedeckt und 30 Minuten gehen lassen und danach wieder in der Schüssel gefalten, dieses habe ich insgesamt 5 mal gemacht, danach sah der Teig so aus…

SabbatbrotAuch wenn der Teig klebrig ist, er wird bei jedem falten stabiler also keine Sorge am Ende lässt er sich super verarbeiten. Nun muss der Teig mit Frischhaltefolie abgedeckt für 16-20 Std. in den Kühlschrank.

HefezopfDer Teig ist wunderbar über Nacht im Kühlschrank gegangen, nun gibt man Ihn auf eine bemehlte Arbeitsfläche. Da ich mich für einen 5 Strang Zopf entschieden habe, habe ich den Teig in 5 Stücke geteilt und diese länglich gerollt.


Zum Flechten mit 5 Strängen habe ich mir vorher ein Video im Internet angeschaut, Ihr könnt natürlich auch einen ganz normalen Zopf mit 3 Strängen flechten. Nach dem flechten habe ich den Zopf auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech gelegt.

ChallahbrotNun lässt man den Zopf nochmal für 1-2 Stunden abgedeckt bei Zimmertemperatur gehen, danach kann man ihn noch mit Saaten bestreuen oder backt ihn ohne.

Dieser Hefezopf ist zwar etwas aufwändig, aber ich muss sagen es hat sich gelohnt, geschmacklich ist er super lecker und ich werde ihn auf jeden Fall wieder backen, für mich bisher einer der leckersten Hefezöpfe die ich gegessen habe.

Sabbatbrot

Hier kommt das Rezept…

Rezept drucken
5 von 2 Bewertungen

Challah-jüdisches Zopfbrot

Gericht: Challah, Hefezopf, Sabbatbrot
Land & Region: Israel
Keyword: Challah, Hefeteig, Hefezopf, Sabbat, Zopfbrot
Autor: Britta von Backmaedchen 1967

Zutaten

  • 300 g Mehl Typ 550
  • 100 ml lauwarmes Wasser
  • 10 g frische Hefe
  • 35 g Honig
  • 35 g Olivenöl
  • 1 TL Salz
  • 1 Ei
  • 1 Eigelb

zum bestreuen

  • 1 Eiweiß
  • Mohn-/Sesamkörner

Anleitungen

  • die Hefe im lauwarmen Wasser auflösen.
  • die restlichen Zutaten in die Schüssel der Küchenmaschine geben und die aufgelöste Hefe zugeben und zu einem Teig kneten (der Teig ist etwas klebrig). Den Teig mit frischhalte Folie abgedeckt 10 Minuten ruhen lassen.
  • nach den 10 Minuten ...den Teig wie ein Briefumschlag falten (hierbei hilft eine Teigschaber wunderbar) und für 30 Minuten abgedeckt gehen lassen danach wieder falten und 30 Minuten abgedeckt gehen lassen diesen Vorgang noch weitere 3 mal wiederholen, danach den Teig abgedeckt für 16-20 Std. in den Kühlschrank stellen.
  • am nächsten Tag den Teig auf eine bemehlte Arbeitsfläche geben und in 3 oder mehr Stücke teilen, es kommt auf den Zopf drauf an den man flechten möchte und diese zu Strängen rollen.
  • die Stränge zu einem Zopf flechten und diesen anschließend auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen und abgedeckt 1-2 Std. gehen lassen.
  • den Backofen auf 175°C Ober-/Unterhitze vorheizen.
  • den Hefezopf mit Eiweiß einstreichen und mit Saaten bestreuen.
  • den Zopf in den vorgeheizten Backofen geben und 20-25 Minuten goldbraun backen.
  • nach dem Backen den Hefezopf auf einem Gitter auskühlen lassen.

Viel Spaß beim Nachbacken!!!

    Britta von Backmaedchen 1967

      Notizen

      gebacken nach dem auf uns abgeänderten Rezept von bake to the roods.

      Hier gibt es die Links zu den Rezepten der Mitreisenden…

      Tina von Küchenmomente: Baka mit Schoko-Nuss-Füllung (nach Ottolenghi)
      Tina von Küchenmomente: Rugelach mit Aprikosen-Nuss-Füllung
      Chili und Ciabatta: Kubaneh – jemenitisch-jüdisches Sabbat-Brot
      Chili und Ciabatta: Kubaneh auf traditionelle Art gebacken
      Chili und Ciabatta: Shawarma “Meatmarket” mit israelischem Salat
      Brittas Kochbuch: Ein Buch und ein kleines Buffet
      Brittas Kochbuch: Freekeh-Salat mit Frühlingsgemüse
      Brittas Kochbuch: Vegetarisch gefüllte Kibbeh
      kohlenpottgourmet: Malabi mit Erdbeeren und Pistazien
      Ronald von Fränkische Tapas: Hummus
      Ronald von Fränkische Tapas: Falafel
      Ronald von Fränkische Tapas: Israelischer Crêpe
      Ronald von Fränkische Tapas: Israelische Gewürznüsse
      Sylvia von Brotwein: Tomate Gurke Salat – Rezept für israelischen Salat
      Sylvia von Brotwein: Pita Brot – Fladenbrot Taschen zum Füllen
      Sylvia von Brotwein: Shawarma
      Sylvia von Brotwein: Pita Brot – Fladenbrot Taschen zum Füllen
      Sylvia von Brotwein: Ofen-Hühnchen mit Zitrone und Topinambur
      Sylvia von Brotwein: Hummus selber machen
      Sylvia von Brotwein: Hummus mit würzigem Rindfleisch und Zitronensauce – Kawarma
      Sylvia von Brotwein: Apfelkuchen mit Walnüssen und Zimt
      Susanne von magentratzerl: Lazania
      Michelle von The Road Most Traveled: Mandelkekse aus Israel
      Simone von zimtkringel: gefüllte Paprika nach Erika und Ruth
      Christian von SavoryLens: Sabich – Streetfood aus Israel
      Volker von volkermampft: Aubergine mit Chermoula, Bulgur und Joghurt
      Volker von volkermampft: Die israelischen Restaurants Simbiosa und Neni in Hamburg
      Volker von volkermampft: Buchrezension – Jerusalem: Das Kochbuch von Yotam Ottolenghi und Sami Tamimi
      Volker von volkermampft: Hummus Kawarma – Lamm mit Zitronenmarinade
      Stefan – Gastbeitrag auf volkermampft: Ein Menü mit Ossobuco, Oktopus und Mango-Papaya-Salat – nach „Hayas Küche“ von Haya Molcho
      Conny von Mein wunderbares Chaos: Lemmkebab auf der Zimtstange mit Minz-Tahini-Sauce und Pitah
      Urs von Coconut & Cucumber: Sesam-Kekse – Tahini-Kekse nach Yotam Ottolenghi
      Gourmandise Shakshuka (arabisch: شكشوكة‎; hebräisch: שקשוקה‎)
      Challa-jüdisches Zopfbrot

       

      21 Gedanken zu „Challah-jüdisches Zopfbrot“

      1. 5 stars
        Liebe Britta,
        was für ein toller Teig! Allerdings würde mich das Flechten mit fünf Strängen vermutlich an den Rand eines Nervenzusammenbruchs bringen. Aber mit dreien, das schaffe ich. Danke für das tolle Rezepte!
        Herzlichst, Conny

        1. Liebe Conny,
          nachdem ich mir ein Video zum 5 Strang flechten angeschaut habe hat es ganz gut geklappt, aber eins muss ich zugeben mit einmal anschauen hat das nicht sofort geklappt das musste ich mehrmals zurückspulen .

          LG Britta

      2. Das sieht ja lecker aus ! Und Dank Deiner tollen Anleitung würde sogar ich es hinbekommen (ich bin in solchen Dingen nämlich sowas von unbegabt).

        Danke für das tolle Rezept und lieben Gruß
        Stephie

      Schreibe einen Kommentar

      Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

      Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.