Apfel/Marzipan Hefeteilchen

Eigentlich wollte ich Apfelschnecken backen, aber das hat nicht wirklich geklappt. 

Nach dem backen kamen diese Hefeteilchen dabei raus, ich entschuldige mich jetzt schon mal für das Aussehen, das geht natürlich besser. Die Menge der Äpfel für die eigentlich gedachten Schnecken waren eindeutig zu viel, da habe ich es wohl zu gut gemeint 🙂

Nicht schlimm, geschmeckt haben sie trotzdem super, na ja die Form der Teilchen stellt mich natürlich nicht zufrieden, aber Aussehen ist ja nicht alles, sondern der Geschmack zählt.

Für den Teig habe ich wieder etwas von meinem Lievito Madre ( Rudi ) genommen, wer keinen hat, nicht schlimm der nimmt einfach etwas mehr frische Hefe. Als erstes habe ich die Hefe mit einem Löffel Mehl und dem Zucker in der lauwarmen Milch aufgelöst und fünf Minuten abgedeckt stehen gelassen. Nach dieser Zeit habe ich das restlichen Zutaten dazu gegeben und 5 Minuten mit der Küchenmaschine zu einem Teig kneten lassen und anschließend in eine Kunststoffdose mit Deckel gegeben. Den Teig habe ich bei Zimmertemperatur 1,5 Std. gehen lassen, in dieser Zeit sollte er sich verdoppelt haben.

Teig nach 1,5 Std. Gare

In der Zeit wo der Teig ruht, die Äpfel schälen und entkernen und in kleine Stücke/Würfel schneiden und mit einem EL Zucker und einem Spritzer Zitronensaft kurz im Topf auf dem Herd andünsten und zur Seite stellen.

Nun 100 g Marzipan reiben. ( diesen Schritt kann man aber auch direkt über der dem ausgerollten Rechteck machen )

Den Teig nun auf eine leicht bemehlte Arbeitsfläche geben und ein kurz durchkneten, danach zu einem Rechteck ausrollen ( meins war 35 x 25 cm groß ) und mit zerlassener, abgekühlter Butter bestreichen und das geriebene Marzipan und die Äpfel drauf verteilen. Die Ränder dabei etwas frei lassen.

ausgerolltes Rechteck mit eindeutig zuviel Äpfel 😉

Jetzt von der langen Seite aufrollen, da ich ja eindeutig zuviel Apfel hatte war das nicht ganz so einfach und sah danach so aus…

Mit der Teigkarte nun Stücke von ca 1,5 cm abstechen und auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech so drauf legen das die Apfelschicht zu sehen ist. Durch die vielen Äpfel und der fluffige Teig war das nicht ganz so einfach, ich habe dabei die Teigkarte zur Hilfe genommen.

Die Apfelteilchen mit Eigelb bestreichen und in den vorgeheizten Backofen geben und für 20-25 Minuten backen. Nach dem backen die Teilchen mit zerlassener Butter bestreichen und Zucker drüber streuen.

Hier kommt das…

Rezept 

ca. 9 Stück

Zutaten

  • 350 g Mehl Typ 550
  • 140 ml lauwarme Milch
  • 7 g frische Hefe
  • 50 Lievito Madre ( wer keinen hat nimmt statt 7 g frische Hefe 15 g frische Hefe )
  • 4 EL Zucker
  • 50 g Butter
  • 1 Prise Salz
  • 1 Ei

Zutaten Füllung

  • 1-2 Äpfel so das man noch gut rollen kann (ich hatte 3 Äpfel, dass war eindeutig zuviel )
  • 100 g geriebenes Marzipan
  • 30 g zerlassene, abgekühlte Butter

Zum bestreichen vor dem backen

  • 1 Eigelb
  • 1 EL Wasser

Zum bestreichen nach dem backen

  • etwas zerlassene Butter
  • Zucker zum bestreuen

Zubereitung

  1. Hefe, Zucker und 1 EL Mehl in der lauwarmen Milch auflösen und 5 Minuten abgedeckt stehen lassen.
  2. restliche Zutaten zugeben und 5 Minuten zu einem Teig kneten.
  3. den Teig in einer Schüssel abgedeckt 1,5 Std. gehen lassen bis er sich verdoppelt hat.
  4. den Teig auf eine bemehlte Arbeitsfläche geben und kurz durchkneten.
  5. den Teig zu einem Rechteck von ca. 35 x 25 cm ausrollen.
  6. das Rechteck mit zerlassener Butter einstreichen und das Marzipan und die Apfelstückchen darauf verteilen.
  7. das Rechteck von der langen Seite aufrollen.
  8. mit einer Teigkarte Stücke von ca. 1,5 cm abstechen und auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech mit den Apfelstückchen nach oben legen.
  9. den Backofen auf 160° C Umluft vorheizen
  10. das Eigelb mit 1 EL Wasser verrühren und die Teilchen damit einstreichen.
  11. die Apfelteilchen 20-25 Minuten backen.
  12. nach dem backen, die Apfelteilchen mit zerlassener Butter bestreichen und Zucker drüber streuen.

Viel Spaß beim nachbacken!!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.